You are here:

Zu der Veranstaltung mit dem Titel „Thinking of domestic violence as a problem of society“ (Ist häusliche Gewalt ein gesellschaftliches Problem?) kamen Psychologen, Psychiater, juristische und medizinische Sachverständige und Referenten aus verschiedenen Ländern zusammen.

Die Präsentation der FRA trug zur Sensibilisierung für die Problematik bei und machte insbesondere bewusst, wie selten Opfer von Gewalttaten solche Vorfälle melden und wie wenig spezielle Hilfsangebote in Anspruch genommen werden. Aus den Ergebnissen ging hervor, wie wichtig medizinische Leistungen bei der Unterstützung von Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt sind, eine Feststellung, die auch von anderen Präsentationen über Initiativen in Krankenhäusern untermauert wurde.