You are here:

In ihrem neuen Bericht „Ensuring justice for hate crime victims: professional perspectives“ (Gerechtigkeit für Opfer von Hassverbrechen gewährleisten. Aus der Sicht der Berufspraktiker) stellt die FRA fest, dass die überwiegende Mehrheit der befragten Experten die Meinung vertritt, dass Opfer diese Vorfälle aufgrund von mangelndem Vertrauen zur Polizei nicht melden. Zwei Drittel der Befragten gibt zudem an, dass Polizei und Justiz Hassverbrechen ernster nehmen müssen. In dem Bericht weist die FRA darauf hin, dass es Änderungen bei der Arbeitskultur und dem Verhalten der Polizei geben muss, dass Maßnahmen gegen diskriminierende Einstellungen innerhalb der Polizeikräfte eingeleitet und spezielle Stellen geschaffen werden müssen, die für Fälle von Hassverbrechen zuständig sind.

Seit ihrer Einrichtung im Jahr 2014 hat die Arbeitsgruppe einen besonderen Schwerpunkt auf die Förderung der Meldung von Hassverbrechen und die Verbesserung der Erfassung solcher Fälle gelegt. Diese letzte Sitzung der Arbeitsgruppe in ihrer jetzigen Form fand in Zusammenarbeit mit der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft statt und sah unter anderem einen Besuch des Anne Frank-Hauses in Amsterdam vor; dort betonte der Geschäftsführende Direktor, Ronald Leopold, dass das Museum bestrebt ist, bei der Bekämpfung von Hass „nicht so sehr auf Lektionen in Geschichte zu setzen, sondern darauf, die Lehren, die aus der Geschichte gezogen werden sollten, zu vermitteln“.

Diese Feststellung stand voll und ganz in Einklang mit der allgemeinen Botschaft der Arbeitsgruppensitzung, die der Direktor der FRA, Michael O’Flaherty, und der niederländische Minister für Sicherheit und Justiz, Ard van der Steur, eröffnet hatten. Gemeinsam präsentierten sie ein Online-Kompendium praktischer Verfahrensweisen für die Bekämpfung von Hassverbrechen aus der gesamten EU, das politische Entscheidungsträger und Vertreter der Praxis z. B. Strafverfolgungsbeamte auf Maßnahmen aufmerksam machen soll, die andernorts in der EU zur Bekämpfung von Hassverbrechen ergriffen werden und von denen bestimmte Elemente auf die jeweilige nationale Situation übertragen werden können.

Bei Maßnahmen gegen Hassverbrechen dürfen wir nicht verallgemeinern, sondern müssen den Opfern ein Gesicht geben“, erklärte Michael O’Flaherty. „Wir arbeiten zu ihrem Wohl, und in ihrem Interesse müssen wir uns noch intensiver als zuvor um einen Austausch über die Verfahrensweisen bemühen, die in einem Land erfolgreich zur Bekämpfung von Hassverbrechen angewandt werden und auch in anderen Ländern wirksam sein könnten.“

Bei dem Kompendium handelt es sich um ein dynamisches Dokument, dass überarbeitet und ergänzt wird, um sicherzustellen, dass es inhaltlich und für die praktische Anwendung so gut wie nur möglich ist.