You are here:

“Die in der Silvesternacht verübten Übergriffe in Köln und anderswo sind entsetzlich und eine schwere Misshandlung der Opfer. Es gibt keine Hierarchie unter Rechteinhabern: jeder und jedem gilt der gleiche Respekt,“ sagt der FRA-Direktor Michael O’Flaherty. „Die Ergebnisse der FRA Forschung zeigen allerdings deutlich, dass die Mehrheit der Gewalttäter und -täterinnen zur Familie oder zum Bekannten- und Freundeskreis des Opfers gehören. Die Ereignisse vom letzten Monat sollten nicht zum Vorwand genommen werden, um Vorurteile gegenüber Migranten und Migrantinnen oder anderen Personengruppen zu schüren.

Der bahnbrechende Bericht der FRA über Gewalt gegen Frauen, der sich auf Befragungen von 42 000 Frauen in der ganzen EU stützt, zeigt, dass Frauen von geschlechtsspezifischer Gewalt in allen Lebensbereichen bedroht sind – zu Hause und in der Arbeit, in der Öffentlichkeit sowie im Internet. Die meisten Vorfälle werden von Personen begangen, die die Opfer kennen:

  • 22 % von allen Frauen haben Gewalt von einem Partner/einer Partnerin erfahren.

Von denen, die körperliche oder sexuelle Gewalt von einer anderen Person als ihrem Partner/ihrer Partnerin erlebt haben,

  • identifizierten 30 % ein Familienmitglied als den Täter/die Täterin, 22 % einen Freund/eine Freundin oder eine/n Bekannte/n und 22 % eine andere vertraute Person;
  • gaben 30 % der Frauen an, dass sie die körperliche oder sexuelle Gewalt von einem/einer Fremden erfahren haben.

Seit der Veröffentlichung des Berichts pflegt die FRA einen aktiven Dialog mit EU-Institutionen, nationalen Regierungen, internationalen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass Schritte und Initiativen von verschiedensten Gruppen, von EntscheidungsträgerInnen bis zu medizinischem Fachpersonal und Internet-Providern erforderlich sind.

In ihrer Analyse der Forschungsergebnisse betont die FRA folgendewichtigen Maßnahmen:

  • Kampagnen zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen müssen sich sowohl an Männer als auch an Frauen richten, da Gewalt gegen Frauen nur eingedämmt werden kann, indem Männer konstruktiv an solchen Initiativen beteiligt werden.
  • Die Ratifizierung der Istanbul-Konvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt durch alle Mitgliedstaaten der EU.
  • Polizisten und Polizistinnen, medizinisches Fachpersonal, Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Opferhilfe-Einrichtungen müssen geschult und mit den notwendigen Mitteln und Befugnissen ausgestattet werden, damit sie die Gewaltopfer unterstützen können.
  • Internet-Provider und Plattformen für soziale Medien sollten Opfer von Cyber-Stalking und Online-Belästigung aktiv bei der Meldung von Missbrauchsfällen unterstützen.
  • Verbesserte und harmonisierte Datenerhebung über Gewalt gegen Frauen in den Mitgliedstaaten der EU.