You are here:

Sie moderierte eine Diskussion über das Thema „Improving health services for irregular migrants“ (Verbesserung der Gesundheitsleistungen für Migranten in einer irregulären Situation) und berichtete über Ergebnisse ihrer Untersuchungen zu den Grundrechten von Migranten in einer irregulären Situation und zum Zugang zur Gesundheitsversorgung sowie über ihren Bericht über die Kosten des Ausschlusses von der Gesundheitsversorgung.

Gegenstand der Konferenzen waren die Bedeutung der Wahrung der Grundrechte und wirtschaftliche Erwägungen im Zusammenhang mit der Bereitstellung einer Gesundheitsversorgung für Migranten und ethnische Minderheiten.

Die Konferenzen boten zudem Gelegenheit zum Austausch von nationalen Erfahrungen mit der Anpassung der Systeme der Gesundheitsversorgung an die Erfordernisse von Migranten. Die erste Konferenz war von der Internationalen Organisation für Migration organisiert worden, und diente als gemeinsame Schlussveranstaltung des Projekts zur Förderung der Bereitstellung von Gesundheitsleistungen für Migranten, Roma und andere Gruppen von Schutzbedürftigen (EQUI-HEALTH) und des Projekts zur Anpassung europäischer Gesundheitssysteme an die Vielfalt (ADAPT).

Gegenstand der zweiten Konferenz waren Maßnahmen im Bereich Migranten und Gesundheit im Rahmen der EU-Gesundheitsprogramme für die Planungszeiträume 2008-2013 und 2014-2020. Organisiert wurde diese zweite Konferenz von der Europäischen Kommission und der Exekutivagentur für Verbraucher, Gesundheit, Landwirtschaft und Lebensmittel (CHAFEA).