You are here:

Nachdem die EU-Opferschutzrichtlinie nunmehr in Kraft getreten ist, obliegt es den EU-Mitgliedstaaten, ihren sich hieraus ergebenden Verpflichtungen nachzukommen. Die Richtlinie legt Mindeststandards für Rechte, Unterstützung und Schutz aller Opfer, ungeachtet ihrer Herkunft, fest. Sie stellt sicher, dass Opfer von Straftaten auch dann, wenn sie die Straftat nicht gemeldet hatten, anerkannt und mit Respekt behandelt werden, Schutz und Unterstützung in geeigneter Form sowie Zugang zur Justiz erhalten. Dies soll Opfer dazu ermutigen, ihre Rechte wahrzunehmen, damit sie sich Gehör verschaffen können und ihnen Gerechtigkeit widerfährt.

Im Januar 2015 unterbreitete die FRA Vorschläge für eine wirksame Unterstützung, die unverzichtbar ist, damit Opfer von Straftaten für das ihnen zugefügte Leid Zugang zur Justiz erhalten. Diese Vorschläge wurden auf der Grundlage einer umfassenden Bewertung von Opferhilfsdiensten in der gesamten EU formuliert.

FRA betonte die Notwendigkeit einer ressourcenstarken, gezielten Opferhilfe, die Unterstützung bei der Traumabewältigung und Beratung für Opfer mit besonderen Bedürfnissen umfasst, z. B. Opfer mit einer Behinderung, Opfer sexueller Gewalt oder auch MigrantInnen ohne gültige Ausweispapiere, die Opfer von Straftaten werden. Benötigt werden darüber hinaus Schulungen für Polizei- und Gerichtsbedienstete, angemessene Ressourcen sowie leicht zugängliche Informationen für Opfer, damit diese ihre Rechte sowie die verfügbaren Unterstützungsmöglichkeiten kennen. Zusammengenommen werden solche Maßnahmen gewährleisten, dass Opfer Rechte nicht nur haben, sondern sie in Verfahren auch aktiv benutzen.

Diese Ergebnisse stützen sich auf Berichte aller 28 EU-Mitgliedstaaten im FRANET, dem multidisziplinären Forschungsnetzwerk der FRA. Jeder Bericht enthält Daten zu Verfahren im Bereich Opferhilfe auf nationaler Ebene. Die Berichte stehen auf der Website der FRA zur Verfügung.