You are here:

Die Veranstaltung bringt Vordenkerinnen und -denker, Entscheidungsträgerinnen und –träger, und Vertreterinnen und Vertreter von Basisorganisationen zusammen, um gemeinsam innovative Ansätze im Bereich der Grundrechte zu erkunden. Die Forum-Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auch erörtern, welche Gesetze und politischen Strategien einen besseren Schutz und eine bessere Förderung von Rechten gewährleisten können, sowie welche Möglichkeiten es gibt, Rechteinhaberinnen und Rechteinhaber zu stärken und grundrechtskonformes nachhaltiges Wachstum sicherzustellen. Ziel des Forums ist es, Zusagen und Beschlüsse zu formulieren, die spürbare Veränderungen in Bezug auf die Förderung, den Schutz und die Achtung von Grundrechten für alle Menschen in der gesamten EU bewirken.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich außerdem auf dem „Ideen-Marktplatz“ von zahlreichen praktischen Initiativen zur Förderung der Grundrechte inspirieren lassen. Nur zwei Beispiele für solche Initiativen sind das ‚Magdas‘ Hotel, das Arbeit und Ausbildungsmöglichkeiten für ehemalige Asylbewerberinnen und Asylbewerber anbietet, sowie der Schul-, Beratungs- und Informationsbus „RomBus“ für Roma-Kinder in Österreich.

Einen Vorgeschmack auf das weitreichende Programm des Grundrechte-Forums bietet seine Website. Hier gibt es Blog-Einträge (hauptsächlich auf Englisch) von führenden Expertinnen und Experten, wie etwa zum Recht auf eine Zukunft (The right to a future) von Morten Kjaerum, Leiter des Raoul Wallenberg Instituts, und zur Frage nach der Zugehörigkeit (The question of belonging) von Dr. Brian Klug, Forschungsbeauftragter der Universität von Oxford. Des Weiteren stimmen Videotrailer auf engagierte Diskussionen ein, die zu erwarten sind.

Weitere Informationen können Sie auf der Website des Grundrechte-Forums abrufen: fundamentalrightsforum.eu. Sie können die Veranstaltung außerdem live in englischer, französischer und deutscher Sprache verfolgen oder sich über den Twitter-Feed #rightsforum16 auf dem Laufenden halten.