You are here:

Im Wesentlichen diskutierten die Seminarteilnehmer über Möglichkeiten, wie Strafverfolgungsbehörden und Opferbetreuungsstellen zusammenarbeiten können, um Opfern von Straftaten so früh wie möglich Hilfe anbieten zu können.

Rund 80 Führungskräfte von Polizeibehörden aus rund zwölf EU-Mitgliedstaaten nahmen an dem Seminar teil. Die FRA stellte ihre Forschungsergebnisse zu Opfern von Straftaten vor und untersuchte insbesondere Umfang und Art der Hilfen für die Betroffenen. Zudem verwies sie auf mehrere erfolgversprechende Verfahrensweisen, die andere Mitgliedstaaten übernehmen könnten, sowie auf praktische „Tools“, die Opfern den Zugang zu Unterstützungsangeboten ermöglichen. 

Darüber hinaus ging die FRA in ihrem Beitrag auf die wichtige Rolle der Polizeibehörden und die Herausforderungen ein, die z. B. mit der Vertrauensbildung bei Opfern und der Ermutigung zur Meldung von Straftaten verbunden sind. Auch Referenten der portugiesischen Vereinigung für Opferhilfe APAV und des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen EIGE nutzten die Gelegenheit, um über ihre Arbeiten zu informieren.