You are here:

An dem Seminar nahmen Berufspraktiker aus dem Bereich der Opferbetreuung aus sieben bis acht EU-Mitgliedstaaten sowie über 100 Teilnehmer aus Portugal teil. Es bot Gelegenheit, sich über bestehende Verfahren zu informieren, die unter anderem bei folgenden Maßnahmen angewandt werden: Einschätzung des individuellen Bedarfs schutzbedürftiger Opfer, Bereitstellung grenzüberschreitender Informationen für Opfer und Zusammenarbeit von Betreuungsstellen, Bereitstellung innovativer Instrumente zur Sensibilisierung und Unterstützung in Papierform oder als Online-Tool sowie konkrete Möglichkeiten der Opferbetreuung.