You are here:

Das FRA-Papier zu Grundrechten und Interoperabilität der Informationssysteme der EU: Grenzen und Sicherheit (Fundamental rights and the interoperability of EU information systems: borders and security) macht deutlich, dass Interoperabilität nicht zwangsläufig mit Verstößen gegen Grundrechte einhergeht. Vielmehr kann sie durchaus zu einer besseren Entscheidungsfindung beitragen, indem sie Zugang zu umfassenderen Informationen ermöglicht. Zu den möglichen Vorteilen zählen eine verbesserte Effizienz, die Korrektur von Fehlern in den Systemen und die erleichterte Identifizierung von Personen, die internationalen Schutz benötigen und zu denen bereits in einem der Systeme Hinweise erfasst sind. Zudem wird es einfacher, vermisste Minderjährige und Opfer des Kinderhandels zu ermitteln.

Das Papier unterstreicht jedoch auch, dass angemessene Garantien und Mechanismen erforderlich sind, um die in der EU-Grundrechtecharta verankerten Rechte zu schützen. So muss unter anderem sichergestellt werden, dass die gespeicherten Informationen korrekt sind und ausschließlich befugte MitarbeiterInnen zu genehmigten Zwecken darauf zugreifen können. Da es sich um personenbezogene Daten handelt, ist umfassender Datenschutz vonnöten, um unbefugte Zugriffe, Hackerangriffe und die unrechtmäßige Weitergabe von Informationen an Dritte zu verhindern.

Die Systeme sollten gewährleisten, dass keine falschen Informationen weitergegeben werden und fehlerhafte Daten berichtigt werden. Des Weiteren ist sicherzustellen, dass sensible Daten, wie etwa über die Rasse, ethnische Herkunft, Gesundheit, sexuelle Ausrichtung oder religiöse Überzeugung, nicht für ein diskriminierendes Profiling genutzt werden.

Besonderes Augenmerk muss darüber hinaus auf Kinder gelegt werden. Mit dem Heranwachsen der Kinder können sich ihre biometrischen Daten, wie etwa Fingerabdrücke oder Gesichtszüge verändern. Dies beeinträchtigt die Zuverlässigkeit der gespeicherten Informationen. Darüber hinaus haben Kinder mitunter Strafregistereinträge aufgrund von Rechtsverletzungen, die ihre Eltern im Zusammenhang mit ihrer Einwanderung begangen haben. Diese Daten sollten entweder entkoppelt oder auf Rechtsverletzungen beschränkt werden, die von den Minderjährigen selbst begangen wurden.

Das Papier zeigt, welche positiven und negativen Auswirkungen die Interoperabilität der Informationssysteme in den Bereichen Grenzschutz und Sicherheit hat. Ursprünglich wurde das Papier erarbeitet, um die hochrangige Expertnnengruppe der Europäischen Kommission für Informationssysteme und Interoperabilität zu unterstützen. Diese Gruppe untersucht die rechtlichen, technischen und operativen Aspekte im Zusammenhang mit der Interoperabilität von Informationssystemen.