You are here:

Publication

Publication date: 6 April 2018

A persisting concern: anti-Gypsyism as a barrier to Roma inclusion

Man schätzt, dass während des Holocaust 500 000 Roma von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau überlebte kein einziger Angehöriger der Roma, ob Mann, Frau oder Kind. Und von den 25 000, die in Lager in Transnistrien in der Sowjetunion deportiert wurden, überlebten nur 11 000.

Dieser weitgehend vergessenen Seite des Holocaust wird erst seit 2009 gedacht. Zehn Jahre danach ist der Holocaust-Gedenktag für die Roma eine Gelegenheit, das Leid Tausender Roma anzuerkennen und daran zu erinnern und gleichzeitig aus der Vergangenheit zu lernen, um eine bessere Zukunft für die Roma zu schaffen.

Als Europas größte ethnische Minderheit sind die Roma in der gesamten EU nach wie vor Antiziganismus, Hassdelikten sowie hassmotivierter Belästigung und Diskriminierung ausgesetzt.

Eine Umfrage der FRA unter Angehörigen der Roma in neun EU-Mitgliedstaaten ergab, dass 36 % der Befragten in den fünf Jahren vor der Umfrage Opfer hassmotivierter Belästigung und 41 % Opfer von Diskriminierung waren.

Es liegt auf der Hand, dass die Mitgliedstaaten mehr tun müssen, um den Antiziganismus zu bekämpfen und die Lebenschancen und den Lebensstandard der Roma zu verbessern.

Die Vergangenheit sollte uns ständig an die Gefahren erinnern, die entstehen, wenn Hass straflos bleibt.

Mit dem Holocaust-Gedenktag für die Roma will Europa signalisieren, dass es die Verfolgung und Diskriminierung der Roma nicht toleriert. Zudem sollte der Gedenktag das anhaltende Engagement Europas zur Förderung und zum Schutz der Roma-Gemeinschaften in der gesamten EU bekräftigen, damit diese vollständig in die Gesellschaft integriert werden.