You are here:

Die Welt hat sich seit der Verabschiedung der Konvention stark verändert.

Da ist zum einen die Digitalisierung. Sie prägt heute unser aller Leben. Kinder können kommunizieren wie nie zuvor und mit einem Klick zahlreiche Menschen erreichen.

Dies bringt aber auch Risiken mit sich. Kinder hinterlassen zunehmend ihren digitalen Fußabdruck, der geteilt, aber auch missbraucht werden kann.

Und wie steht es um die benachteiligten Kinder in Europa –Kinder mit Migrationshintergrund, Kinder von Roma-Gemeinschaften, Kinder mit Behinderungen und Kinder in prekären Familiensituationen? Sie leben oft unter unzureichenden Bedingungen oder leiden Hunger, oder sie versäumen Bildungschancen, was wiederum ihre Zukunftsperspektiven beeinträchtigen kann, wie Ergebnisse der FRA zeigen.

Es ist Zeit für eine neue EU-weite Kinderrechtsstrategie.

Ein positives Zeichen ist, dass die neue Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die Kommission bereits mit der Ausarbeitung einer umfassenden Kinderrechtsstrategie beauftragt hat. Diese Strategie sollte Maßnahmen umfassen, die darauf abzielen, gefährdete Kinder sowie die Rechte der Kinder im Internet zu schützen, eine kinderfreundliche Justiz zu fördern, Gewalt gegenüber Kindern zu verhindern und zu bekämpfen und Kinder zur Teilhabe an politischen Prozessen zu ermutigen.

Darüber hinaus unterstützt die Europäische Kommission die Initiative des Europäischen Parlaments zur Einführung einer Garantie gegen Kinderarmut. Damit würde sichergestellt, dass die Mitgliedstaaten allen Kindern Zugang zu den Diensten gewähren, die sie benötigen, und die Kinder bis ins Erwachsenenalter unterstützen.

Die FRA wird die EU und die Mitgliedstaaten weiterhin bei der Förderung und dem Schutz der Rechte der Kinder unterstützen, damit sie ihren Verpflichtungen im Rahmen der Kinderrechtskonvention nachkommen können.

Sie wird ihnen weiterhin umfassende faktengestützte Beratung bieten und sie sowohl fachlich als auch beim Aufbau von Kapazitäten unterstützen, wie in unserer neuesten Broschüre dargelegt.

Dies umfasst allgemeine Fragen, die alle Kinder betreffen, wie Armut und kinderfreundliche Justiz, sowie die Bedürfnisse verschiedener Gruppen, wie LGBTI, minderjährige Migranten oder Kinder mit Behinderungen.

Zeitgleich mit dem Antritt der neuen Europäischen Kommission sollte dieses Jubiläum zum Anlass genommen werden, um auf dem bereits Erzielten aufzubauen und auf die Bedürfnisse der Kinder von heute und morgen, der Kinder des 21. Jahrhunderts, vollständig einzugehen.