Highlights

  • Handbook / Guide / Manual
    17
    Dezember
    2020
    Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und das Recht der Europäischen Union
    bieten einen zunehmend bedeutenden Rahmen für den Schutz der Rechte von Ausländern.
    Das Unionsrecht zu Asyl, Grenzen und Einwanderung entwickelt sich in hoher Geschwindigkeit
    weiter. Der Umfang der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte,
    insbesondere zu den Artikeln 3, 5, 8 und 13 EMRK, ist beträchtlich. Der Gerichtshof
    der Europäischen Union wird immer häufiger aufgefordert, sich zur Auslegung der diesbezüglichen
    Bestimmungen des EU-Rechts zu äußern. Die dritte Ausgabe dieses Handbuchs
    wurde im Juli 2020 fertiggestellt. Es stellt das Unionsrecht sowie die Rechtsprechung der
    beiden europäischen Gerichtshöfe auf verständliche Art und Weise vor.
  • Report / Paper / Summary
    27
    März
    2020
    Council of Europe (CoE) and European Union (EU) Member States have an undeniable sovereign right to control the entry of non-nationals into their territory. While exercising border control, states have a duty to protect the fundamental rights of all people under their jurisdiction, regardless of their nationality and/or legal status. Under EU law, this includes providing access to asylum procedures.
  • Seite
    ‘Hotspots’ are facilities set up at the EU’s external border in Greece and Italy for the initial reception, identification and registration of asylum seekers and other migrants coming to the EU by sea. They also serve to channel newly-arrived people into international protection, return or other procedures.
  • Periodic updates / Series
    18
    Februar
    2013
    Based on its findings and research FRA provides practical guidance to support the implementation of fundamental rights in the EU Member States. This series contains practical guidance on: Initial-reception facilities at external borders; Apprehension of migrants in an irregular situation; Guidance on how to reduce the risk of refoulement in external border management when working in or together with third countries; Fundamental rights implications of the obligation to provide fingerprints for Eurodac; Twelve operational fundamental rights considerations for law enforcement when processing Passenger Name Record (PNR) data and Border controls and fundamental rights at external land borders.
Produkte
Februar
2020
In today’s media landscape the way in which journalists
and editors receive, process and publish news
is constantly changing. Journalists face immense
time pressure, as news frequently breaks online To facilitate training on the coverage of migration
news, this Trainer’s Manual is a tool to be used together
with the e-Media Toolkit.
18
Februar
2020
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on migration since September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States and EU candidate countries particularly affected by large migration movements. It addresses key fundamental rights concerns between 1 October and 31 December 2019.
16
Januar
2020
Dieses Merkblatt unterstützt Beamte und Behörden bei der verständlichen und anschaulichen Information von Asylbewerbern und Migranten über die Verarbeitung ihrer Fingerabdrücke in Eurodac.
19
November
2019
Over 2.5 million people applied for international protection in the 28 EU Member States in 2015 and 2016. Many of those who were granted some form of protection are young people, who are likely to stay and settle in the EU. The EU Agency for Fundamental Rights interviewed some of them, as well as professionals working with them in 15 locations across six EU Member States: Austria, France, Germany, Greece, Italy and Sweden. This report presents the result of FRA’s fieldwork research, focusing on young people between the
ages of 16 and 24.
Periodic updates / Series
18
Februar
2013
Based on its findings and research FRA provides practical guidance to support the implementation of fundamental rights in the EU Member States. This series contains practical guidance on: Initial-reception facilities at external borders; Apprehension of migrants in an irregular situation; Guidance on how to reduce the risk of refoulement in external border management when working in or together with third countries; Fundamental rights implications of the obligation to provide fingerprints for Eurodac; Twelve operational fundamental rights considerations for law enforcement when processing Passenger Name Record (PNR) data and Border controls and fundamental rights at external land borders.
20
November
2019
Die Rechte des Kindes stehen an oberster Stelle. Maßnahmen für den Schutz und die
Teilhabe von Kindern gelten für ALLE Kinder in der EU.
4
November
2019
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on asylum and
migration since September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation
of people arriving in Member States and EU candidate countries particularly affected by
migration. It addresses fundamental rights concerns between 1 July and 30 September 2019.
In this edition Michael O'Flaherty reports back from his visit to the asylum seeker facility in Lesbos and calls for the support of all EU Member States to improve in particular the situation of unaccompanied children.
18
September
2019
Individuals who are not entitled to stay in the European Union are typically subject to being returned to their home countries. This includes children who are not accompanied by their parents or by another primary caregiver. But returning such children, or finding another durable solution, is a delicate matter, and doing so in full compliance with fundamental rights protections can be difficult. This focus paper therefore aims to help national authorities involved in return-related tasks, including child-protection services, to ensure full rights compliance.
12
September
2019
FRA’s second EU Minorities and Discrimination survey (EU-MIDIS II) collected information from over 25,000 respondents with different ethnic minority and immigrant backgrounds across all 28 EU Member States. The main findings from the survey, published in 2017, pointed to a number of differences in the way women and men with immigrant backgrounds across the European Union (EU) experience how their rights are respected. This report summarises some of the most relevant survey findings in this regard, which show the need for targeted, gender-sensitive measures that promote the integration of – specifically – women who are immigrants or descendants of immigrants.
Periodic updates / Series
29
Juli
2019
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on migration since September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States and EU candidate countries particularly affected by migration movements. It addresses fundamental rights concerns between 1 April and 30 June 2019.
In the latest edition of his video blog, FRA Director Michael O'Flaherty focuses on the migration situation in the Mediterranean Sea and makes three proposals.
27
Juni
2019
The EU Return Directive (2008/115/EC) in Article 8 (6) introduced an important fundamental rights safeguard for third-country nationals ordered to leave the EU because they do not or no longer fulfil the conditions for entry and/or stay. According to the directive, Member States must provide for an effective forced-return monitoring system.
25
Juni
2019
This report is the EU Fundamental Rights Agency’s fourth on the topic of severe labour exploitation. Based on interviews with 237 exploited workers, it paints a bleak picture of severe exploitation and abuse. The workers include both people who came to the EU, and EU nationals who moved to another EU country. They were active in diverse sectors, and their legal status also varied.
Fundamental Rights Report 2019: Not all children benefit equally from efforts to guarantee child rights.
Some groups face particular difficulties.
Fundamental Rights Report 2019: Although migrant arrivals to the EU continue to drop, it remains a divisive issue politically and
across society. Nearly 4 in 10 Europeans think immigration is more of a problem than a solution.
And nearly a half overestimate the number of irregular migrants in their country.
19
Juni
2019
In 2018, some 2,299 people are estimated to have died or gone missing at sea while crossing the sea to reach Europe to escape war or persecution or to pursue a better life. This is on average more than six people per day. Before mid-2017, a significant share of migrants in distress at sea have been rescued by civil society vessels deployed with a humanitarian mandate to reduce fatalities and bring rescued migrants to safety. In 2018, however, authorities in some Member States viewed civil society-deployed rescue vessels with hostility. As a reaction, they seized rescue vessels, arrested crew members, and initiated legal procedures against them (more than a dozen altogether). In some cases, rescue vessels were blocked in harbours due to flag issues.
13
Juni
2019
Der Leitfaden Kinder ohne elterliche Fürsorge, die in einem anderen EU-Mitgliedstaat als ihrem
eigenen angetroffen werden hat das Ziel, die Handlungsfähigkeit aller im Bereich Kinderschutz
tätigen Akteure zu stärken. Der Schutz dieser Mädchen und Jungen ist von höchster Bedeutung und
stellt für die EU-Mitgliedstaaten eine Verpflichtung dar, die sich aus dem internationalen und dem
europäischen Rechtsrahmen ableitet. Der vorliegende Leitfaden legt den Schwerpunkt auf Kinder,
die Opfer von Menschenhandel geworden sind oder Gefahr laufen, dies zu werden, indem auf die
Umsetzung der Ziele eingegangen wird, die in der Mitteilung der Kommission zur Berichterstattung
über die Folgemaßnahmen zur Strategie der EU zur Beseitigung des Menschenhandels von
2017 beschrieben wurden. Dabei werden ermittelte Muster beleuchtet, auch im Hinblick auf die
geschlechtsspezifischen Besonderheiten von Straftaten.
Noch immer und überall erleben zu viele Frauen in ihrem Alltag Diskriminierung, Belästigungen und Gewalt – und dies mehr als 20 Jahre, nachdem sich Regierungen der ganzen Welt zur Gleichstellung und Stärkung der Rolle der Frau verpflichtet haben. Zum Internationalen Frauentag ruft die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) dazu auf, mit neuem Fokus dazu beizutragen, die 1995 bei der UN-Weltfrauenkonferenz in Peking eingegangenen weitreichenden Verpflichtungen zu erfüllen.
Aktuelle Nachricht
Wie aus dem jüngsten Bericht der FRA zu Grundrechtsfragen im Zusammenhang mit Migration hervorgeht, werden in mehreren Mitgliedstaaten immer noch striktere Grenzschutzmaßnahmen angewandt. Die Zurückweisung von Asylsuchenden und die Verweigerung der Einreise sind nur einige der Probleme, mit denen Migrantinnen und Migranten konfrontiert sind, wenn sie versuchen, in die EU einzureisen oder durch die EU zu reisen. Der strenge Winter erschwert ihre Lage zusätzlich.
Aktuelle Nachricht
Obwohl die Zahl der Asylsuchenden in Teilen der EU zurückgehen, bleiben dringende Probleme im Bereich der Migration bestehen. Dies ist dem neuesten FRA-Bericht zu Grundrechtsfragen im Zusammenhang mit Migration zu entnehmen. Der Bericht untersucht, wie sich die Situation in den vergangenen zwei Jahren entwickelte, und benennt Schwierigkeiten bei der Grenzüberschreitung und der Gewährung von Asyl sowie mit unangemessenen Aufnahmebedingungen, Mängeln beim Schutz unbegleiteter Minderjähriger und Inhaftierung von Migrantinnen und Migranten.
Der Schutz von Menschenrechten stellt kein Hindernis für die Terrorismusbekämpfung dar – das machte der Direktor der FRA vor dem Sonderausschuss Terrorismus des Europäischen Parlaments klar. Vielmehr könne ein Ansatz, der die Menschenrechte respektiert, zur Stärkung einer sicheren Gesellschaft beitragen und die Sicherheit vergrößern, erläuterte Michael O’Flaherty bei seinem Meinungsaustausch am 8. Januar in Brüssel.
Die FRA veranstaltet dieses Jahr erneut ihr richtungsweisendes Grundrechteforum. Nach dem Erfolg der Veranstaltung im Jahr 2016 werden abermals unterschiedliche Personengruppen aus vielen Lebensbereichen zusammenkommen, um diesmal über die Bedeutung von Zugehörigkeit für verschiedene Gruppen zu diskutieren. Die Teilnehmenden werden versuchen, die besten Wege für den EU-weiten Aufbau einer Grundrechtekultur zu erkunden. Es soll aufgezeigt werden, dass die Grundrechte für alle gelten und von allen geachtet werden müssen.
2017 feierte die FRA ihr zehnjähriges Bestehen – in einer Zeit, in der das Thema Grundrechte wichtiger ist denn je. Das Jubiläum bot die Gelegenheit einer Bestandsaufnahme: Was wurde bisher erreicht, und was muss noch getan werden, damit die Grundrechte wieder als Grundwert in Europa geachtet werden?.
Aktuelle Nachricht
Der neueste Monatsbericht der Agentur zu Grundrechtsfragen im Migrationsbereich weist auf anhaltende Befürchtungen, aber auch auf Fortschritte in einer Reihe von EU-Mitgliedstaaten hin. Der am 18. Dezember, dem Internationalen Tag der Migranten, veröffentlichte Bericht zeigt, dass die Zahl der Asylanträge in manchen Mitgliedstaaten zwar zurückgegangen, in anderen jedoch angestiegen ist. Dies belastet die Ressourcen weiterhin und löst einen Dominoeffekt im Bereich der Dienstleistungen aus.
Tagaus, tagein können wir beobachten, wie versucht wird, die Menschenrechte, die das Fundament Europas bilden, auszuhöhlen. Am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, ist es an der Zeit, unser Bekenntnis zu Menschenrechten erneut zu bekräftigen und uns für Gleichheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde für uns selbst und für andere einzusetzen.
Diskriminierung, Intoleranz und Hass sind in der gesamten EU nach wie vor weit verbreitet. Dies droht viele Angehörige von Minderheiten an den Rand zu drängen und zu entfremden, obwohl sie sich dem Land, in dem sie leben, ansonsten weitgehend verbunden fühlen und seinen Institutionen vertrauen. Diese Erkenntnisse resultieren aus einer wiederholten Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA).
Aktuelle Nachricht
Dem jüngsten Monatsbericht der FRA zufolge gibt es in einer Reihe von EU-Mitgliedstaaten für Migrantinnen und Migranten zusätzlich zu bereits bekannten nun auch neue Probleme. Überbelegung, die Internierung insbesondere von Minderjährigen sowie lange Wartezeiten bei der Bearbeitung von Asylanträgen sind nur einige der beschriebenen Probleme.
Aktuelle Nachricht
Nach wie vor ist der Menschenhandel in der Europäischen Union ein alarmierendes Problem. Auch in den Migrations-Hotspots, wo verschiedene Initiativen sich für die Bekämpfung dieses Phänomens einsetzen, bleibt der Schutz vor Menschenhandel eine der größten Herausforderungen. Im Vorfeld des EU-Tages gegen Menschenhandel am 18. Oktober 2017 fordert die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) verstärkte Maßnahmen zum Schutz vor Menschenhandel in Migrations-Hotspots. Die FRA weist auf einige der Herausforderungen und Maßnahmen hin, die in Hotspots ergriffen werden, um das EU-weite Vorgehen gegen den Menschenhandel im Zusammenhang mit Migration zu unterstützen.
Aktuelle Nachricht
Die angemessene Kontrolle der Standards in Aufnahmezentren stellt bei der Gewährleistung geeigneter Lebensbedingungen für Asylsuchende eine weitere Herausforderung für die Mitgliedstaaten dar. Dies ist eine der Erkenntnisse, zu denen die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem aktuellen zusammenfassenden Bericht über die Situation bei Grundrechtsanliegen im Zusammenhang mit Migration in ausgewählten Mitgliedstaaten gelangt. Der Bericht untersucht, wie die Mitgliedstaaten eine geeignete Überwachung und angemessene Standards in Aufnahmezentren für Migranten sicherstellen.
Aktuelle Nachricht
FRA-Direktor Michael O’Flaherty besuchte vom 14. bis 18. September Italien, um sich ein Bild von der Entwicklung der Migrationssituation im Mittelmeerraum und dem weiteren Unterstützungsbedarf durch die FRA zu machen.
Aktuelle Nachricht
Die Migrationssituation bedeutet für eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten nach wie vor eine Herausforderung, stellt der jüngste monatliche Bericht der FRA zu Migrationsfragen fest. Einige Aufnahmeeinrichtungen befinden sich in einem schlechten Zustand, und der Mangel an Ressourcen macht es den Mitgliedstaaten schwerer, ihre Maßnahmen durchzuführen. Dies birgt ein besonderes Risiko für Kinder, die migriert sind.
Im Jahr 2016 war etwa einer von drei Asylbewerbern und -bewerberinnen in der EU ein Kind. Viele Migrantenkinder verschwinden oder laufen Gefahr, Menschenhändlern in die Hände zu fallen. Anlässlich des Welttags der Vereinten Nationen gegen Menschenhandel am 30. Juli ruft die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) dazu auf, die Schutzmaßnahmen für Kinder zu verstärken, um ihreAusbeutung zu beenden.
Aktuelle Nachricht
Das vorgeschlagene europäische Reiseinformations- und -genehmigungssystem (European Travel Information and Authorisation System, ETIAS) soll Reisen in die EU erleichtern und Grenzkontrollen vereinfachen. In ihrem jüngsten Gutachten weist die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) jedoch auf mehrere grundrechtliche Bedenken hinsichtlich dieses Systems hin. Hierzu zählen die Erhebung sensibler personenbezogener Daten, der Personenkreis, der Zugriff auf diese Daten hat, und die Dauer der Datenspeicherung.
Aktuelle Nachricht
Die Interoperabilität der Informationssysteme in den Bereichen Grenzschutz und Sicherheit kann die Arbeit von Grenzschutz- und StrafverfolgungsbeamtInnen unterstützen. Interoperabilität ermöglicht einen schnellen und einfachen Zugriff auf Informationen über Drittstaatsangehörige, die in die EU einreisen. Wie aus einem neuen Papier der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hervorgeht, sind damit jedoch nicht nur Vorteile verbunden, sondern auch grundrechtliche Risiken. Beispielsweise besteht die Gefahr der Zweckentfremdung von Daten, des unrechtmäßigen Zugriffs auf personenbezogene Daten, der Übernahme fehlerhafter Daten über eine bestimmte Person und der Verknüpfung der Daten über Minderjährige mit Rechtsverletzungen, die deren Eltern im Zusammenhang mit ihrer Einwanderung begangen haben.
Kinder aus neun EU-Mitgliedstaaten drückten ihre Sorge um den gegenwärtigen Schutz der Menschenrechte in der EU aus. Bei einem hochrangigen Symposium wurde am 28. Juni in Brüssel die Frage diskutiert, ob Europa die Grundrechte ausreichend schütze. Gemeinsam mit Fachleuten machten die Kinder praktische Vorschläge dazu, wie dieses Problem angegangen werden könnte, vor allem im Zusammenhang mit Migration und Armut.
Die Herausforderungen für die Menschenrechte vervielfältigen sich in der Europäischen Union – trotz des starken Rechtsrahmens, den wir seit dem Zweiten Weltkrieg errichtet haben. Um das Ausmaß und die Art der Herausforderungen zu erörtern und Lösungen zu entwickeln, richtet die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in Zusammenarbeit mit dem maltesischen Ratsvorsitz der EU ein hochrangiges Symposium aus.
Ein Drittel der MigrantInnen, die in die EU kommen, sind Kinder. Sie werden teilweise unter gefängnisähnlichen Bedingungen untergebracht, was ihre psychische Gesundheit gefährdet. Solche Praktiken können gegen Menschenrechte verstoßen, heißt es in einem neuen Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA).