Umfangreiche EU-erhebung zu Antisemitismus für 2018 geplant

13/12/2017
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) wird 2018 eine umfassende neue Erhebung zu Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Jüdinnen und Juden in der Europäischen Union durchführen.

„Antisemitismus bleibt in Europa eine ernste Sorge, trotz wiederholter Bemühungen, diese uralten Vorurteile auszuräumen“, erklärt der Direktor der FRA, Michael O’Flaherty. „Diese wiederholte Erhebung gibt Jüdinnen und Juden in Europa die Möglichkeit, ihre Sorgen zum Ausdruck zu bringen, und die Politik erhält wertvolle Rückmeldungen, wie weit sie mit ihren Bemühungen zur Eindämmung des Antisemitismus gekommen und was noch zu tun ist.“

„Durch die neue FRA-Erhebung erhalten Jüdinnen und Juden in Europa eine seltene Gelegenheit, ihre Wahrnehmungen und Erfahrungen im Zusammenhang mit Antisemitismus mit wichtigen und entscheidungstreffenden politischen Personen sowohl in ihren Heimatländern als auch in der Europäischen Union, der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament auszutauschen“, so Dr. Jonathan Boyd, Geschäftsführer des Institute for Jewish Policy Research (Institut für jüdische Politikforschung). „Nur wenige Umfragen sind derart eng mit der Gestaltung einer neuen Politik verknüpft. Daher bietet die Teilnahme an dieser Erhebung Jüdinnen und Juden eine klare Möglichkeit, ihre Sorgen über Antisemitismus anzusprechen.“

Dies ist die zweite Erhebung der FRA zu Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Jüdinnen und Juden und wird noch umfangreicher ausfallen als die erste vor fünf Jahren. Ab Mitte 2018 werden Jüdinnen und Juden aus 13 EU-Mitgliedstaaten zur Teilnahme aufgefordert, die Ergebnisse sollen bis Ende des Jahres vorliegen. Die folgenden Länder sind an der Erhebung beteiligt: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, die Niederlande, Österreich, Polen, Schweden, Spanien, Ungarn und das Vereinigte Königreich.

Im Jahr 2012 hatte die FRA die bislang größte Erhebung zu Jüdinnen und Juden in Europa in neun Mitgliedstaaten durchgeführt. Die Veröffentlichung der Ergebnisse hatte erhebliche politische Auswirkungen in ganz Europa. Insbesondere beeinflussten die Resultate nachhaltig die Schlussfolgerungen des Rates „Justiz und Inneres“ der EU zur Bekämpfung von Hassverbrechen in der EU und führten zu dem Beschluss der Europäischen Kommission, erstmals die Stelle einer Koordinatorin zur Bekämpfung von Antisemitismus in Europa zu besetzen.

Wie bereits im Jahr 2012 hat die FRA auf der Grundlage einer Ausschreibung das britische Institute for Jewish Policy Research (JPR) und die internationale Forschungsagentur Ipsos mit der Durchführung der Erhebung beauftragt.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter: media@fra.europa.eu Tel.: +43 1 580 30 642 oder jrussell@jpr.org.uk Tel.: +44 20 7424 9265

Hinweise für die Redaktion:

  • Die FRA ist eine unabhängige Einrichtung der Europäischen Union, die der EU und ihren Mitgliedstaaten in Bezug auf die Grundrechte Unterstützung gewährt und Fachkenntnisse bereitstellt.
  • Das Institute for Jewish Policy Research ist ein unabhängiges Forschungsinstitut, beratendes Gremium und Thinktank. Es befasst sich mit der Erforschung der jüdischen Bevölkerung in Europa.
Downloads: 

FRA JPR press release: Major EU antisemitism survey planned for 2018

[pdf]en (510.5 KB)