Schwere Formen der Arbeitsausbeutung: Arbeitskräfte aus der EU oder Drittstaaten - Zusammenfassung

March
2016
Die Ausbeutung von Arbeitskräften ist kein vereinzelt auftretendes oder nebensächliches Phänomen. Aber ungeachtet ihrer weiten Verbreitung und Alltäglichkeit haben schwere Arbeitsausbeutung und ihre negativen Auswirkungen auf Drittstaatsangehörige und EU-BürgerInnen – als Arbeitskräfte, aber auch als VerbraucherInnen – bislang bei WissenschaftlerInnen kaum Beachtung gefunden. Im Rahmen der umfangreichen Feld- und Sekundärforschung der FRA wurden die unterschiedlichen strafrechtlich relevanten Formen der schweren Ausbeutung von Arbeitskräften aus anderen EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten erstmals umfassend untersucht. Ziel war es, die diesbezüglichen Wissenslücken zu schließen und das derzeit herrschende Klima der stillschweigenden Akzeptanz schwerer Arbeitsausbeutung in Frage zu stellen.
Downloads: 

Der Bericht ermittelt Risikofaktoren, die eine solche Ausbeutung befördern, erörtert Möglichkeiten für eine Verbesserung der Situation und beleuchtet die Herausforderungen, mit denen die Organe und Mitgliedstaaten der EU konfrontiert sind, wenn es darum geht, dafür zu sorgen, dass das Recht der Arbeitskräfte aus anderen EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Praxis tatsächlich gewahrt wird. Diese Forschungsarbeit soll sie dabei unterstützen, schwere Arbeitsausbeutung zu verhindern, Situationen zu überwachen, in denen schwere Arbeitsausbeutung stattfindet, und dafür zu sorgen, dass die Opfer ihr Recht auf Zugang zur Justiz wirksam wahrnehmen können.