Vormundschaftssysteme für Kinder, die nicht unter elterlicher Sorge stehen, in der Europäischen Union - Zusammenfassung

January
2018
Vormünder sind zentral in einem System zum Schutz von Kindern, die vorübergehend oder dauerhaft aus ihrem familiären Umfeld herausgelöst wurden und deren Interessen nicht von ihren Eltern vertreten werden können. Zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und auch innerhalb der Mitgliedstaaten gibt es große Unterschiede in den Arten von Vormundschaft. Dieser Bericht untersucht die wesentlichen Merkmale von Vormundschaftssystemen, die den Bedürfnissen schutzbedürftiger Kinder gerecht werden sollen. Dies schließt Kinder ein, die Opfer von Menschenhandel und anderen Formen der Ausbeutung sind, und Kinder, die Gefahr laufen, Opfer von Menschenhandel oder anderen Formen der Ausbeutung zu werden.
Downloads: 

Vormundschaftssysteme für Kinder, die nicht unter elterlicher Sorge stehen, in der Europäischen Union Zusammenfassung

[pdf]bg de el en es fr hr hu it ro sv (309.74 KB)
Der Bericht behandelt die folgenden vier konkreten Bereiche: die Art der bestehenden Vormundschaftssysteme, das Profil von bestellten Vormündern, die Bestellungsverfahren und die Aufgaben des Vormunds. Der Bericht geht der Frage nach, inwiefern bestehende Vormundschaftssysteme den besonderen Bedürfnissen und dem Schutzbedürfnis von Kindern nachkommen, die mutmaßlich oder tatsächlich Opfer von Menschenhandel sind, bzw. von Kindern, die wie unbegleitete Kinder Gefahr laufen, Opfer von Menschenhandel und Ausbeutung zu werden. Dieser vergleichende Bericht
hilft dabei, die Stärken und Schwächen nationaler Vormundschaftssysteme besser zu verstehen. Politische Entscheidungsträgerinnen und –träger können ihn als Grundlage für Maßnahmen nutzen,
um den wirksamen Schutz von Kindern zu fördern.