Das Recht von Menschen mit Behinderungen auf politische Teilhabe - Zusammenfassung

April
2014
In dem Bericht werden Daten über den Sachverhalt in Bezug auf die politische Teilhabe von Menschen mit Behinderungen analysiert, die in allen 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) und dem von der Europäischen Kommission finanzierten Akademischen Netzwerk europäischer Experten im Behindertenbereich (ANED) erhoben wurden.
Downloads: 

The right to political participation of persons with disabilities - Summary (Word)

[docx]en (281.22 KB)

Die Möglichkeit der Teilhabe am politischen Leben, sei es in Form einer Kandidatur
bei Wahlen, des Beitritts zu einer politischen Partei oder des Verfolgens
der politischen Nachrichten in den Medien, ist das Herzstück dessen, was es
bedeutet, in einer demokratischen Gesellschaft zu leben.

Die im Bericht vorgestellten Menschenrechtsindikatoren machen deutlich,
dass rechtliche und administrative Hindernisse, unzugängliche Verfahren
und Informationen sowie die mangelnde Kenntnis der politischen Rechte Menschen
mit Behinderungen die Möglichkeit verwehren können, am politischen
Leben ihrer Gemeinschaften teilzuhaben. Die Untersuchung belegt ferner, dass
es an zuverlässigen und vergleichbaren Daten über die Erfahrungen von Menschen
mit Behinderungen mit der Beteiligung an Wahlen in der EU mangelt.

Die
möglichst rasche Bewältigung dieser Herausforderungen ist von maßgeblicher
Bedeutung, damit die Legitimität öffentlicher Einrichtungen erhöht und gerechtere
und integrative Gesellschaften geschaffen werden können, an denen alle
Mitglieder uneingeschränkt teilhaben können.