Leben als Trans* in der EU - Vergleichende Datenanalyse aus der EU‑LGBT‑Erhebung - Zusammenfassung

May
2015
Trans* Personen, deren Geschlechtsidentität oder Ausdrucksformen des Geschlechts von dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht abweichen, sind heute in der Europäischen Union (EU) häufig Diskriminierung, Belästigung und Gewalt ausgesetzt. Diese Realität löst Ängste aus, die viele von ihnen veranlassen, ihr eigentliches Selbst zu verstecken oder zu verschleiern. Dieser Bericht untersucht die Fragen Gleichbehandlung und Diskriminierung aus zwei Perspektiven, nämlich sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität.
Downloads: 

Der Bericht werden Daten aus den Erfahrungen von 6 579 befragten trans* Personen aus der EU‑Erhebung unter Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT) analysiert; dies ist die bislang größte Sammlung empirischer Ergebnisse dieser Art. In der vorliegenden Analyse stellte die FRA fest, dass unter den LGBT‑Teilgruppen die befragten trans* Personen mit wenigen Ausnahmen am stärksten mit Diskriminierung, Belästigung und Gewalt konfrontiert sind.

Eine gleichberechtigte und umfassende gesellschaftliche Teilhabe aller ohne Diskriminierung ist eine Vorbedingung für inklusive und solidarische Gesellschaften. In dieser Hinsicht zeichnen die Ergebnisse der Erhebung eine erschreckende Realität. Sie zeigen, dass die Gleichbehandlung von trans* Menschen ein bislang schwer zu erreichendes Ziel ist. Dennoch kommt dieser Bericht zu einer Zeit, in der eine zunehmende Anzahl von EU‑Mitgliedstaaten Schritte zur Förderung und zum Schutz der Grundrechte von Trans‑Menschen unternimmt. Die zusammengetragenen und analysierten Erkenntnisse aus dieser Erhebung sollten Politikerinnen und Politikern, politischen Entscheidungsträgern und Entscheidungsträgerinnen in ihren Bemühungen unterstützen, Gesetzgebungen, politische Maßnahmen und Strategien zu gestalten, die diese Rechte besser schützen.