Die Situation der Roma in elf EU-Mitgliedstaaten - Umfrageergebnisse auf einen Blick

May
2012
Die Roma – mit 10 bis 12 Millionen Menschen die größte Minderheit in Europa – werden nach wie vor Opfer von Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung. Ihre Rechte, die durch EU-Rechtsvorschriften wie die Richtlinie zur Gleichbehandlung ohne Unterschied der Rasse geschützt werden, sind den Roma nicht ausreichend bekannt. Dieser Bericht legt die ersten Ergebnisse der Pilotumfrage der FRA und der regionalen Umfrage der UNDP, der Weltbank und der Europäischen Kommission zur Situation der Roma aus dem Jahr 2011 vor.
Downloads: 

Die Situation der Roma in elf EU-Mitgliedstaaten - Umfrageergebnisse auf einen Blick

[pdf]de en fr (1.66 MB)

The situation of Roma in 11 EU Member States - Survey results at a glance: e-book

[epub]en (2.94 MB)

Die Ergebnisse sind in vielerlei Hinsicht schockierend: Von den für diesen Bericht befragten Roma ist jede/jeder dritte arbeitslos, 20 % haben keine Krankenversicherung und 90 % leben unterhalb der nationalen Armutsgrenze. Obwohl den Regierungen und den Gesellschaften die Ausgrenzung und Entbehrungen der Roma bekannt sind, sind Ausmaß und Ähnlichkeit der Ausgrenzungsmuster in allen EU-Mitgliedstaaten eklatant und lassen keine Zweifel daran, dass rasche und wirksame Maßnahmen zur Verbesserung der Situation nötig sind.

Dieser Bericht ist nur ein erster Schritt, den gravierenden Mangel an Daten zur sozioökonomischen Lage der Roma in der EU zu beheben und die Rechte der Roma zu realisieren. Die gewonnenen Fakten belegen, dass die Art der Probleme, mit denen viele Roma in der EU konfrontiert sind, politische Maßnahmen erfordert, deren Ausgangspunkt die Rechte der Roma sind – Entwicklungsbemühungen für die Roma müssen an diesem Punkt ansetzen. Die politischen Maßnahmen müssen die sozioökonomischen Barrieren beseitigen und sicherstellen, dass die Grundrechte der Roma geachtet werden.