Menschen mit Behinderungen

In der Europäischen Union leben rund 80 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Menschen mit Behinderungen könn(t)en sich in vielfältigster Weise in die europäische Gesellschaft einbringen, doch werden sie immer wieder durch ganz unterschiedliche Hindernisse davon abgehalten.

Zwar haben manche EU-Mitgliedstaaten erfolgreich Hürden beseitigt, die verhinderten, dass Menschen mit Behinderungen vollständig am Arbeitsmarkt und an der Gesellschaft insgesamt teilhaben konnten. Doch für andere Staaten bleibt dies weiterhin als Herausforderung bestehen. Die FRA untersucht einerseits, wo rechtliche und gesellschaftliche Barrieren existieren. Andererseits zeigt sie bewährte Praktiken auf, die Mitgliedstaaten eingeführt haben, um Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Zunächst befasste sich die FRA mit den Schwierigkeiten, vor denen Menschen mit einer geistigen Behinderung oder psychischen Gesundheitsproblemen stehen. Künftig wird die FRA daran arbeiten, die Situation von Kindern mit Behinderungen zu untersuchen und Indikatoren in Bezug auf Behinderungen zu entwickeln.

Werte wie Würde, Autonomie, Gleichheit und Inklusion (die, anders als die Integration, ein heterogenes Ganzes anstrebt und die einzugliedernden Individuen nicht in Untergruppen unterteilt) sind zentrale Grundsätze der EU. Das jüngste UN-Menschenrechtsabkommen – die Behindertenrechtskonvention (CRPD) – legt ausdrücklich fest, dass die Schlüsselkonzepte Selbstbestimmung, Teilhabe und Inklusion auch für Menschen mit Behinderungen gelten, nämlich für Personen, „die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können“.

Die EU-Grundrechtecharta verbietet Diskriminierung aufgrund einer Behinderung und erkennt das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Integration an.

Aktuelle View all

12/08/2014

Unterstützungsbedarf bei psychischen Gesundheitsproblemen von früher Kindheit an

Die FRA nimmt das Schwerpunktthema des diesjährigen Internationalen Tags der Jugend „Jugend und psychische Gesundheit“ zum Anlass, die Notwendigkeit aufzuzeigen, psychische Gesundheitsprobleme bereits im frühen Kindesalter zu thematisieren. Junge Menschen werden besser auf die Arbeitswelt und die Eingliederung in die Gemeinschaft vorbereitet, wenn Maßnahmen zur Bekämpfung des Stigmas und der Diskriminierung, denen viele von ihnen in den ersten Jahren ihrer Entwicklung ausgesetzt sind, ergriffen werden.

Publikationen View all

November
2012

Hasskriminalität in der Europäischen Union sichtbar machen: die Rechte der Opfer anerkennen

Report
Ungeachtet intensiver Bemühungen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) ist es bisher nicht gelungen, Diskriminierung und Intoleranz wirksam zu bekämpfen, wie die Forschungsarbeiten der FRA belegen. Durch Vorurteile motivierte Beschimpfungen, körperliche Angriffe und Morde treffen die europäische Gesellschaft in all ihrer Vielfalt – von sichtbaren Minderheiten bis hin zu Menschen mit Behinderungen. Dieser FRA-Bericht soll die EU und ihre Mitgliedstaaten dabei unterstützen, gegen diese Grundrechtsverletzungen vorzugehen. Zu diesem Zweck müssen Hassdelikte verstärkt sichtbar gemacht und die Täterinnen und Täter zur Rechenschaft gezogen werden.
June
2012

Unfreiwillige Unterbringung und unfreiwillige Behandlung von Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen

Report
Dieser Bericht analysiert das sich wandelnde Panorama der Rechtsvorschriften und macht auf der Grundlage einer in neun EU-Mitgliedstaaten durchgeführten Feldstudie zu den Erfahrungen von unfreiwillig untergebrachten und behandelten Menschen sowie anderen Akteurinnen und Akteuren deutlich, dass eine neuerliche Diskussion über das Thema Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung in der EU erforderlich ist.