Menschen mit Behinderungen

In der Europäischen Union leben rund 80 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Menschen mit Behinderungen könn(t)en sich in vielfältigster Weise in die europäische Gesellschaft einbringen, doch werden sie immer wieder durch ganz unterschiedliche Hindernisse davon abgehalten.

Zwar haben manche EU-Mitgliedstaaten erfolgreich Hürden beseitigt, die verhinderten, dass Menschen mit Behinderungen vollständig am Arbeitsmarkt und an der Gesellschaft insgesamt teilhaben konnten. Doch für andere Staaten bleibt dies weiterhin als Herausforderung bestehen. Die FRA untersucht einerseits, wo rechtliche und gesellschaftliche Barrieren existieren. Andererseits zeigt sie bewährte Praktiken auf, die Mitgliedstaaten eingeführt haben, um Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Zunächst befasste sich die FRA mit den Schwierigkeiten, vor denen Menschen mit einer geistigen Behinderung oder psychischen Gesundheitsproblemen stehen. Künftig wird die FRA daran arbeiten, die Situation von Kindern mit Behinderungen zu untersuchen und Indikatoren in Bezug auf Behinderungen zu entwickeln.

Werte wie Würde, Autonomie, Gleichheit und Inklusion (die, anders als die Integration, ein heterogenes Ganzes anstrebt und die einzugliedernden Individuen nicht in Untergruppen unterteilt) sind zentrale Grundsätze der EU. Das jüngste UN-Menschenrechtsabkommen – die Behindertenrechtskonvention (CRPD) – legt ausdrücklich fest, dass die Schlüsselkonzepte Selbstbestimmung, Teilhabe und Inklusion auch für Menschen mit Behinderungen gelten, nämlich für Personen, „die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können“.

Die EU-Grundrechtecharta verbietet Diskriminierung aufgrund einer Behinderung und erkennt das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Integration an.

Aktuelle View all

Die Grundrechte älterer Menschen müssen besser geschützt werden
06/06/2018

Die Grundrechte älterer Menschen müssen besser geschützt werden

Beinahe 60 % der Europäerinnen und Europäer finden, dass es bei der Arbeitssuche von Nachteil ist, alt zu sein. Die Gesellschaft sieht ältere Menschen häufig als Belastung an. Zu oft übersehen wir die grundlegenden Menschenrechte unserer älteren Mitmenschen. In ihrem Grundrechtebericht 2018 untersucht die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), wie ein rechtebezogener Ansatz hin zu Achtung älteren Menschen gegenüber fußzufassen beginnt.
Für eine inklusive Bürgerschaft
04/12/2017

Für eine inklusive Bürgerschaft

Bürgerschaft macht vieles möglich und bringt viele Rechte mit sich. Doch wenn Menschen mit Behinderungen ihre Rechte genießen möchten, sind sie häufig mit Hürden konfrontiert. Zum Europäischen Tag der Menschen mit Behinderungen, der sich dieses Jahr dem Thema Bürgerschaft widmet, ruft die FRA zu größeren Anstrengungen bei der Gestaltung eines gerechteren und inklusiveren Europas auf, damit Menschen mit Behinderungen als vollwertige BürgerInnen leben können.
Unabhängigkeit: ein weit entferntes Ziel für viele Menschen mit Behinderungen
12/10/2017

Unabhängigkeit: ein weit entferntes Ziel für viele Menschen mit Behinderungen

Noch immer leben viele Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen. Dadurch werden sie häufig isoliert, an den Rand gedrängt und können kein vollständig unabhängiges Leben führen. Sie sind schlechteren Bedingungen ausgesetzt als Menschen ohne Behinderung. Die neuen Berichte der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zeigen, dass die Unterstützung von Menschen mit Behinderungen systematisch anders organisiert und finanziert werden muss. Die Berichte enthalten Vorschläge dazu, was Menschen mit Behinderungen von der EU und den Mitgliedstaaten benötigen, damit sie mit gemeindenaher Unterstützung unabhängig leben, einfach öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder einkaufen gehen können.

Publikationen View all

Grundrechte-Bericht 2018 - FRA Stellungnahmen
June
2018

Grundrechte-Bericht 2018 - FRA Stellungnahmen

Annual report
Das Jahr 2017 brachte in Bezug auf den Schutz der Grundrechte sowohl Fortschritte als auch Rückschritte. Der Grundrechte-Bericht 2018 der FRA bietet eine Zusammenfassung und Analyse der wichtigsten einschlägigen Entwicklungen in der EU zwischen Januar und Dezember 2017 und präsentiert die diesbezüglichen Stellungnahmen der FRA.
Grundrechte-Bericht 2016 - FRA Stellungnahmen
May
2016

Grundrechte-Bericht 2016 - FRA Stellungnahmen

Annual report
Im Jahr 2015 haben die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten zahlreiche Maßnahmen für die Wahrung und Stärkung der Grundrechte ergriffen und durchgeführt. Der von der FRA vorgelegte Grundrechte- Bericht 2016 bietet eine Zusammenfassung und Analyse der wichtigsten einschlägigen Entwicklungen, wobei sowohl die erzielten Fortschritte als auch die nach wie vor bestehenden Hindernisse beleuchtet werden. Darüber hinaus äußert sich die FRA in dieser Veröffentlichung zu den wichtigsten Entwicklungen in den genannten Themenbereichen und gibt einen Überblick über die ihren Stellungnahmen zugrunde liegenden Evidenzdaten. Insgesamt bietet diese Veröffentlichung einen knappen, aber informativen Überblick über die größten Herausforderungen, mit denen die EU und ihre Mitgliedstaaten im Bereich der Grundrechte konfrontiert sind.
Grundrechte: Herausforderungen und Erfolge im Jahr 2014 – Jahresbericht der FRA
June
2015

Grundrechte: Herausforderungen und Erfolge im Jahr 2014 – Jahresbericht der FRA

Annual report
Im Jahr 2014 stellten die Mitgliedstaaten und Institutionen der Europäische Union (EU) eine Reihe von rechtlichen und politischen Maßnahmen vor, um die Grundrechte in der EU zu gewährleisten. Trotz dieser Bemühungen bleibt immer noch viel zu tun. In einigen Bereichen ist die Situation beunruhigend: die Zahl der MigrantInnen, die gerettet oder auf See festgenommen wurden, als sie die Grenzen der EU versuchten zu erreichen, vervierfachte sich seit 2013; mehr als ein Viertel der Kinder in der EU sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht; immer mehr politische Parteien verwenden fremdenfeindliche und gegen MigrantInnen gerichtete Rhetorik in ihren Kampagnen, was dazu führen kann, dass mehr Personen anfälliger werden, Opfer von Straftaten oder Hassverbrechen zu werden.