Roma

The Romani flag
The Romani flag
Die Roma sind seit mehr als tausend Jahren ein wesentlicher Teil der europäischen Zivilisation. Heute leben schätzungsweise zehn bis zwölf Millionen Roma in Europa, davon rund sechs Millionen in der EU. Damit bilden sie die größte ethnische Minderheit des Kontinents.

Die Faktenlage zeigt, dass viele Roma – darunter Kalé, Manouches, Sinti und Travellers  – in äußerst ärmlichen Verhältnissen am Rande der Gesellschaft leben und in extremem Maße von sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Von der FRA in den Jahren 2008 und 2012 durchgeführte Erhebungen ergaben außerdem, dass zahlreiche in der EU lebende Roma, von denen die meisten selbst EU-Bürger sind, Vorurteilen, Intoleranz und Diskriminierung ausgesetzt sind.

Im April 2011 veröffentlichte die Europäische Kommission ein Mitteilung zu einem EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020, in der sie die FRA ersucht, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten Überwachungsverfahren zu entwickeln, die europaweit eine vergleichende Analyse der Situation der Roma ermöglichen.

Die EU-Grundrechtecharta verbietet jegliche Diskriminierung aufgrund von Rasse, Hautfarbe sowie ethnischer und sozialer Herkunft. Die Kapitel zu Freiheiten und Solidarität verankern das Recht auf Bildung sowie Zugang zu Gesundheitsvorsorge und ärztlicher Versorgung. Die Charta garantiert außerdem die Achtung der Vielfalt von Kulturen, Religionen und Sprachen.

Roma survey data explorer

Explore Roma survey results online >> 

Interactive tool allows users to visualise survey results on maps, compare results graphically between countries or browse results by topic.

Aktuelle View all

Viele Roma in der EU leben wie Menschen in den ärmeren Ländern der Welt
06/04/2018

Viele Roma in der EU leben wie Menschen in den ärmeren Ländern der Welt

Schlechte sanitäre Bedingungen, Hunger, Jugendarbeitslosigkeit – nach neuestem Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte müssen sich Roma in der EU jeden Tag diesen grundliegenden Herausforderungen stellen. Der Bericht zeigt auf, dass die Ungleichheiten fortbestehen, unter denen Roma in Europa – einer der reichsten Regionen der Welt – in vielen Ländern nach wie vor zu leiden haben.
Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen gemeinsam bekämpfen
08/03/2018

Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen gemeinsam bekämpfen

Noch immer und überall erleben zu viele Frauen in ihrem Alltag Diskriminierung, Belästigungen und Gewalt – und dies mehr als 20 Jahre, nachdem sich Regierungen der ganzen Welt zur Gleichstellung und Stärkung der Rolle der Frau verpflichtet haben. Zum Internationalen Frauentag ruft die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) dazu auf, mit neuem Fokus dazu beizutragen, die 1995 bei der UN-Weltfrauenkonferenz in Peking eingegangenen weitreichenden Verpflichtungen zu erfüllen.
Ausblick auf das Jahr 2018
04/01/2018

Ausblick auf das Jahr 2018

Die FRA veranstaltet dieses Jahr erneut ihr richtungsweisendes Grundrechteforum. Nach dem Erfolg der Veranstaltung im Jahr 2016 werden abermals unterschiedliche Personengruppen aus vielen Lebensbereichen zusammenkommen, um diesmal über die Bedeutung von Zugehörigkeit für verschiedene Gruppen zu diskutieren. Die Teilnehmenden werden versuchen, die besten Wege für den EU-weiten Aufbau einer Grundrechtekultur zu erkunden. Es soll aufgezeigt werden, dass die Grundrechte für alle gelten und von allen geachtet werden müssen.

Publikationen View all

Zweite Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung: Roma - Ausgewählte Ergebnisse
November
2016

Zweite Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung: Roma - Ausgewählte Ergebnisse

Report
In Anbetracht der Tatsache, dass 80 % der befragten Roma unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle ihres Landes leben, dass jeder/jede dritte Roma in einer Unterkunft ohne Leitungswasser lebt, dass jedes dritte Roma-Kind in einem Haushalt lebt, in dem in den vergangenen Monaten mindestens einmal jemand hungrig zu Bett ging, und dass Roma-Kinder bei allen Bildungsindikatoren schlechter dastehen als ihre Altersgenossen, die keine Roma sind, belegt dieser Bericht eine erschütternde, doch unabweisbare Realität: Die größte ethnische Minderheit der Europäischen Union kämpft nach wie vor mit nicht hinnehmbarer Diskriminierung und ist bei der Versorgung mit lebensnotwendigen Diensten benachteiligt.
Grundrechte-Bericht 2016 - FRA Stellungnahmen
May
2016

Grundrechte-Bericht 2016 - FRA Stellungnahmen

Annual report
Im Jahr 2015 haben die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten zahlreiche Maßnahmen für die Wahrung und Stärkung der Grundrechte ergriffen und durchgeführt. Der von der FRA vorgelegte Grundrechte- Bericht 2016 bietet eine Zusammenfassung und Analyse der wichtigsten einschlägigen Entwicklungen, wobei sowohl die erzielten Fortschritte als auch die nach wie vor bestehenden Hindernisse beleuchtet werden. Darüber hinaus äußert sich die FRA in dieser Veröffentlichung zu den wichtigsten Entwicklungen in den genannten Themenbereichen und gibt einen Überblick über die ihren Stellungnahmen zugrunde liegenden Evidenzdaten. Insgesamt bietet diese Veröffentlichung einen knappen, aber informativen Überblick über die größten Herausforderungen, mit denen die EU und ihre Mitgliedstaaten im Bereich der Grundrechte konfrontiert sind.
Grundrechte: Herausforderungen und Erfolge im Jahr 2014 – Jahresbericht der FRA
June
2015

Grundrechte: Herausforderungen und Erfolge im Jahr 2014 – Jahresbericht der FRA

Annual report
Im Jahr 2014 stellten die Mitgliedstaaten und Institutionen der Europäische Union (EU) eine Reihe von rechtlichen und politischen Maßnahmen vor, um die Grundrechte in der EU zu gewährleisten. Trotz dieser Bemühungen bleibt immer noch viel zu tun. In einigen Bereichen ist die Situation beunruhigend: die Zahl der MigrantInnen, die gerettet oder auf See festgenommen wurden, als sie die Grenzen der EU versuchten zu erreichen, vervierfachte sich seit 2013; mehr als ein Viertel der Kinder in der EU sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht; immer mehr politische Parteien verwenden fremdenfeindliche und gegen MigrantInnen gerichtete Rhetorik in ihren Kampagnen, was dazu führen kann, dass mehr Personen anfälliger werden, Opfer von Straftaten oder Hassverbrechen zu werden.