Geschlechtsspezifische Fragen

Gleichstellung ist ein wesentlicher Bestandteil des Grundrechtsschutzes. Dennoch halten sich geschlechtsbedingte Ungleichheiten hartnäckig in der heutigen Gesellschaft und werden häufig auch noch durch andere Formen der Diskriminierung verstärkt, weshalb Frauen nicht in den vollen Genuss ihrer Rechte kommen.

 

Gleichstellung und Nichtdiskriminierung

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein Grundprinzip der Europäischen Union (EU). So heißt es beispielsweise in Artikel 8 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV): „Bei allen ihren Tätigkeiten wirkt die Union darauf hin, Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung von Männern und Frauen zu fördern“. Weiters nimmt die Charta der Grundrechte der Europäischen Union ausdrücklich Bezug auf die Gleichstellung von Männern und Frauen und auf das Verbot der Diskriminierung aus verschiedenen Gründen – einschließlich des Geschlechts. Diese Grundprinzipien werden über gezielte Rechtsvorschriften weiterentwickelt, die der Förderung der Gleichstellung dienen und sich mit Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts befassen; es werden aber auch Bereiche wie Beschäftigung oder der Zugang zu Waren und Dienstleistungen behandelt.

Innerhalb der thematischen Forschungsbereiche der FRA ist Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts – sowie aus anderen Gründen wie z. B. ethnische Zugehörigkeit und Alter –ein Bestandteil der Arbeit der Agentur. Deshalb hat die Agentur Geschlechterfragen als festen Bestandteil in ihre Datenerhebungen und –auswertungen aufgenommen. So hebt die FRA beispielsweise bei ihren Forschungsarbeiten zu Rechten des Kindes, zu Asyl oder zu Zugang zur Justiz (um nur einige wenige Bereiche zu nennen, mit denen sich die Agentur befasst) Geschlechterfragen in den Forschungsergebnissen besonders hervor, wenn sich diese als wichitiges Element der Analyse herausstellen. Häufig werden Geschlechterfragen allerdings neben anderen Gründen wie ethnische Herkunft und Alter untersucht.

Als Agentur, die Daten im Rahmen von Feldforschung sammelt – wobei sie häufig Tausende von Menschen für ihre Umfrageforschung befragt –, erhebt die FRA neben anderen persönlichen Merkmalen immer auch Hintergrundinformationen zum Geschlecht der Befragten. So kommt es, dass alle Erhebungen der FRA Daten umfassen, die nach Geschlecht aufgeschlüsselt werden können (für weitere Informationen hierzu sei auch auf den Daten-Explorer der Agentur verwiesen).

Beispiele für Berichte der FRA, die eine Geschlechteranalyse enthalten, sind: Analysis of FRA Roma survey results by gender (2013) (Analyse der Ergebnisse der FRA-Erhebung zu Roma nach Geschlecht); Inequalities and multiple discrimination in access and quality of healthcare (Ungleichbehandlung und Mehrfachdiskriminierung beim Zugang zum Gesundheitswesen und in der Qualität der Versorgung); MigrantInnen in einer irregulären Situation, die als Hausangestellte arbeiten: grundrechtliche Herausforderungen für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten (2011).

Gewalt gegen Frauen

Einer der schwersten Verstöße gegen die Gleichstellung von Frauen und Männern ist Gewalt gegen Frauen. Mit der bislang umfangreichsten Erhebung in der EU zu den Gewalterfahrungen von Frauen, hat die FRA in diesem Bereich eine Führungsrolle übernommen. Die Ergebnisse der im März 2014 veröffentlichten Erhebung über Gewalt gegen Frauen sind in ausführlichen Berichten und im dazugehörenden Online-Daten-Explorernachzulesen. Der Online-Daten-Explorer dient zur visuellen Datenaufbereitung, mit dem die Nutzer die Erhebungsergebnisse nach EU-Mtgliedstaat analysieren können.

Körperliche, sexuelle und seelische Misshandlung, die sich unverhältnismäßig stark auf Frauen auswirken – etwa „häusliche“ Gewalt und sexuelle Übergriffe –, untergraben  nicht nur den Gleichbehandlungsgrundsatz, sondern auch weitere zentrale Grundrechte, wie etwa die menschliche Würde und den Zugang zur Justiz. Auch wenn Gewalt gegen Frauen seit langem als Problem in der gesamten EU anerkannt ist, mangelt es nach wie vor in einer ganzen Reihe von Mitgliedstaaten an umfassenden Daten – insbesondere aus offiziellen Quellen. Darin zeigt sich zum Teil die mangelnde Bereitschaft von Frauen, Missbrauch zur Anzeige zu bringen, aber auch ein Mangel an Vertrauen darin, dass Behörden angemessen auf ihre Bedürfnisse als Opfer von Straftaten eingehen. Reaktionen und Maßnahmen der Politik zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen könnten von Nachweisen über die tatsächlichen Gewalterfahrungen von Frauen in Bezug auf Vorfälle, die den Behörden gemeldet oder – was mindestens genauso wichtig ist – nicht gemeldet werden, profitieren.

Um dem anhaltenden Mangel an umfassenden Daten über Gewalt gegen Frauen ein Ende zu setzen, hat die FRA auf Aufforderungen zur Datensammlung – seitens des Europäischen Parlaments und des Rates – reagiert, indem sie eine EU-weite Erhebung zu diesem Thema durchgeführt hat. Diese FRA-Erhebung  ist die erste ihrer Art, bei der Stichproben nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und 42 000 Frauen in allen 28 EU-Mitgliedstaaten zu ihren Erfahrungen mit Gewalt befragt wurden. Mithilfe der Erhebungsergebnisse sollen das Ausmaß und die Art der Gewalt, wie sie von Frauen erfahren wird, dokumentiert werden, was wiederum politischen Entscheidungsträgern robuste und vergleichbare Daten an die Hand geben soll. Diese können für die Ausgestaltung fundierter, gezielter politischer Maßnahmen zur Bekämpfung solchen Missbrauchs, der Ungleichbehandlung von Frauen und Männern im Kern berührt, genutzt werden.

Verwendung der FRA-Daten zum Geschlecht

Die FRA ermuntert zu einer umfassenden Nutzung der Daten, die sie über ihr Werkzeug zur Datenvisualisierung zusammengetragen hat, welches detaillierte, nach Geschlecht aufgeschlüsselte Daten für jede einzelne FRA-Erhebung darstellt.

Die Agentur wird zu gegebener Zeit die Datenreihen aus ihren Erhebungen der Öffentlichkeit zugänglich machen. Einer der wichtigsten Nutzer der Daten der FRA ist das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE), das die Ergebnisse der FRA-Umfrage zu Gewalt gegen Frauen in einen der Bereiche seines Gleichstellungsindexes einfließen lassen kann.

Aktuelle View all

31/08/2016

Beitrag zur Messung der Gewalt gegen Frauen

Am 23. und 24. August hatte die FRA in Bangkok Gelegenheit, ihr Fachwissen in die Arbeit eines beratenden Fachausschusses für die Initiative kNOwVAWdata einzubringen, deren Ziel es ist, Gewalt gegen Frauen durch Erhebungen zu messen.
17/06/2016

Hohes Risiko für weibliche Flüchtlinge, Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt zu werden

Für Frauen und Mädchen, die vor Verfolgung oder Unruhen in ihren Heimatländern fliehen, besteht in Aufnahmestellen, während des Transits und bei ihrer Ankunft in der EU ein besonders hohes Risiko, Opfer körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt zu werden. Im Vorfeld des Weltflüchtlingstages, der am 20. Juni begangen wird, beleuchtet der jüngste zusammenfassende Bericht der FRA zu Grundrechtsanliegen im Zusammenhang mit der Migration die Notlage weiblicher Flüchtlinge in Aufnahmestellen und Wohneinrichtungen. Dieses Thema wird auch Gegenstand der Diskussionen über die Verbesserung des Flüchtlingsschutzes im Rahmen des viertägigen Grundrechte-Forums der FRA sein, das ebenfalls am 20. Juni beginnen wird.

Publikationen View all

May
2016

Grundrechte-Bericht 2016 - FRA Stellungnahmen

Annual report
Im Jahr 2015 haben die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten zahlreiche Maßnahmen für die Wahrung und Stärkung der Grundrechte ergriffen und durchgeführt. Der von der FRA vorgelegte Grundrechte- Bericht 2016 bietet eine Zusammenfassung und Analyse der wichtigsten einschlägigen Entwicklungen, wobei sowohl die erzielten Fortschritte als auch die nach wie vor bestehenden Hindernisse beleuchtet werden. Darüber hinaus äußert sich die FRA in dieser Veröffentlichung zu den wichtigsten Entwicklungen in den genannten Themenbereichen und gibt einen Überblick über die ihren Stellungnahmen zugrunde liegenden Evidenzdaten. Insgesamt bietet diese Veröffentlichung einen knappen, aber informativen Überblick über die größten Herausforderungen, mit denen die EU und ihre Mitgliedstaaten im Bereich der Grundrechte konfrontiert sind.
June
2015

Grundrechte: Herausforderungen und Erfolge im Jahr 2014 – Jahresbericht der FRA

Annual report
Im Jahr 2014 stellten die Mitgliedstaaten und Institutionen der Europäische Union (EU) eine Reihe von rechtlichen und politischen Maßnahmen vor, um die Grundrechte in der EU zu gewährleisten. Trotz dieser Bemühungen bleibt immer noch viel zu tun. In einigen Bereichen ist die Situation beunruhigend: die Zahl der MigrantInnen, die gerettet oder auf See festgenommen wurden, als sie die Grenzen der EU versuchten zu erreichen, vervierfachte sich seit 2013; mehr als ein Viertel der Kinder in der EU sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht; immer mehr politische Parteien verwenden fremdenfeindliche und gegen MigrantInnen gerichtete Rhetorik in ihren Kampagnen, was dazu führen kann, dass mehr Personen anfälliger werden, Opfer von Straftaten oder Hassverbrechen zu werden.
July
2014

Grundrechte: wesentliche juristische und politische Entwicklungen im Jahr 2013

Annual report
Die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten haben 2013 eine Vielzahl wichtiger Schritte zum Schutz und zur Förderung der Grundrechte gesetzt, indem sie neue internationale Verpflichtungen eingegangen sind, Rechtsvorschriften überarbeitet und innovative politische Strategien vor Ort verfolgt haben. Dennoch gerieten Grundrechtsverletzungen mit besorgniserregender Häufigkeit in die Schlagzeilen: Flüchtlinge, die vor den Küsten Europas ertranken, beispiellose Massenüberwachung, rassistisch und extremistisch motivierte Morde, Kinderarmut und Benachteiligung der Roma.