Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Juden in den EU-Mitgliedstaaten: Erfahrungen und Wahrnehmungen im Zusammenhang mit Antisemitismus

November
2013
Im Rahmen dieser Erhebung der FRA wurden erstmals in einer Reihe von Mitgliedstaaten – Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Schweden, Ungarn und Vereinigtes Königreich – vergleichbare Daten über die Erfahrungen und Wahrnehmungen der jüdischen Bevölkerung im Zusammenhang mit Antisemitismus, Hasskriminalität und Diskriminierung zusammengetragen. Ihre Ergebnisse belegen eine beunruhigend starke Diskriminierung, insbesondere in den Bereichen Beschäftigung und Bildung, eine weitverbreitete Furcht vor Viktimisierung und eine zunehmende Besorgnis angesichts des Antisemitismus im Internet.
Downloads: 

Diskriminierung und Hasskriminalität gegenüber Juden in den EU-Mitgliedstaaten: Erfahrungen und Wahrnehmungen im Zusammenhang mit Antisemitismus

[pdf]de en fr (4.28 MB)

Antisemitismus beraubt die jüdische Bevölkerung der Möglichkeit, ihre gesetzlich garantierten Rechte auf Menschenwürde, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit sowie Nichtdiskriminierung wahrzunehmen. Obwohl die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedstaaten alles in ihrer Macht Stehende tun, sind kaum Anzeichen dafür erkennbar, dass die Beleidigung, Diskriminierung, Belästigung und sogar körperliche Gewalt, der Juden in der Europäischen Union (EU) in ihrem Alltag ausgesetzt sind, im Abnehmen begriffen ist. Ungeachtet dessen sind kaum Informationen über Ausmaß und Art antisemitisch motivierter Vorfälle verfügbar, auf die sich politische Entscheidungsträger stützen können, um wirksam gegen derartige Straftaten vorzugehen. Indem ein Schlaglicht auf diese Straftaten geworfen wird, die nur zu häufig nicht gemeldet werden und damit unsichtbar bleiben, soll dieser Bericht dazu beitragen, ihnen ein Ende zu setzen.