Highlights

  • Handbook / Guide / Manual
    22
    June
    2016
    Der Zugang zur Justiz ist ein bedeutendes Element der Rechtsstaatlichkeit. Einzelne erhalten so die
    Möglichkeit, sich gegen eine Verletzung ihrer Rechte zu schützen, im Falle unerlaubter Handlungen
    Rechtsbehelfe geltend zu machen, die Exekutive zur Verantwortung zu ziehen und sich selbst in
    Strafsachen zu verteidigen. Dieses Handbuch fasst die zentralen Grundsätze des europäischen
    Rechts im Bereich des Zugangs zur Justiz zusammen.
  • Page
    The Criminal Detention Database 2015-2019 combines in one place information on detention conditions in all 28 EU Member States.
  • Report / Paper / Summary
    25
    June
    2019
    This
    report is the EU Fundamental Rights Agency’s fourth on the topic of severe labour exploitation. Based
    on interviews with 237 exploited workers, it paints a bleak picture of severe exploitation and abuse. The
    workers include both people who came to the EU, and EU nationals who moved to another EU country. They
    were active in diverse sectors, and their legal status also varied.
  • Video
    What are the next steps in the digitalisation of justice and of access to justice? This impulse video statement by FRA Director Michael O’Flaherty was recorded for the online conference “Access to Justice in the Digital Age”. The conference takes place on 16 July and is organised by the German Federal Ministry for Justice and Consumer Protection during the German Council Presidency.
Products
18
November
2021
This report examines the EU’s main criminal law instrument in the
field of counter-terrorism, Directive (EU) 2017/541. Specifically, it
considers how the directive engages issues of fundamental rights,
affecting individuals, groups and society as a whole.
10
June
2021
Das Jahr 2020 brachte beim Schutz der Grundrechte
sowohl Fortschritte als auch Rückschritte. In ihrem
Grundrechte-Bericht 2021 untersucht die FRA wichtige
Entwicklungen auf diesem Gebiet und zeigt sowohl
Erfolge als auch Bereiche auf, in denen es immer
noch Probleme gibt.
10
June
2021
FRA’s Fundamental Rights Report 2021 reviews major developments in the field in 2020, identifying both achievements and areas of concern. It also presents FRA’s opinions on these developments, including a synopsis of the evidence supporting these opinions. This year’s focus chapter explores the impact of the COVID-19 pandemic on fundamental rights. The remaining chapters cover: the EU Charter of Fundamental Rights; equality and non-discrimination; racism, xenophobia and related intolerance; Roma equality and inclusion; asylum, borders and migration; information society, privacy and data protection; rights of the child; access to justice; and the implementation of the Convention on the Rights of Persons with Disabilities.
10
June
2021
This focus looks at COVID-19’s impact on fundamental
rights. It underscores that a human rights-based
approach to tackling the pandemic requires balanced
measures that are based on law, necessary, temporary
and proportional. It also requires addressing the
pandemic’s socio-economic impact, protecting the
vulnerable and fighting racism.
31
March
2021
This report looks at the practical implementation of the presumption
of innocence in criminal proceedings, and related rights, in 9 EU
Member States (Austria, Belgium, Bulgaria, Cyprus, Germany, Italy,
Lithuania, Poland and Portugal). Article 48 of the EU Charter of
Fundamental Rights guarantees the presumption of innocence – but,
as FRA’s research underscores, it can be undermined in many ways.
2021
Diese Zusammenfassung stellt die wichtigsten Ergebnisse
aus dem zweiten Hauptbericht der FRA auf der Grundlage
ihrer Erhebung über Grundrechte vor. Im Rahmen dieser
Erhebung wurden Daten von rund 35000Menschen über
ihre Erfahrungen, Wahrnehmungen und Meinungen zu
einer Reihe von Fragen zusammengetragen, die auf
unterschiedliche Art und Weise mit Menschenrechten
zusammenhängen.
Crime can touch any of us – as witnesses or as victims. But no matter who you are, we all have rights when it comes to justice. These three short clips show some aspects of working together for justice, rights of victims of crime and rights of witnesses of crime.
We don’t all experience crime in the same way, and we might deal with it differently. But it’s vital – as victims or witnesses – that our rights are guaranteed, because access to justice is our fundamental right. Watch FRA Director Michael O’Flaherty speaking on the Fundamental Rights Survey report on crime, safety and victims’ rights.
Crime can touch any of us – as witnesses or as victims. But no matter who you are, we all have rights when it comes to justice. It is for this reason that the European Union Agency for Fundamental Rights asked 35,000 people across Europe about their experiences of crime in its Fundamental Rights Survey, and the results are in.
19
February
2021
This is the second main report from FRA’s Fundamental Rights Survey, which collected data from 35,000 people on a range of issues. This report focuses on respondents’ experiences as victims of selected types of crime, including violence, harassment, and property crime. The report also examines how often these crimes are reported to the police, and presents further details relating to harassment and violence, such as the perpetrators and where the incidents took place.
6
October
2020
Business activity affects not just customers, employees, and
contractors along supply chains, but often entire communities and
the environment. This makes it vital that every business complies
with human rights.
This comparative report looks at the realities victims face when they
seek redress for business-related human rights abuses. It presents
the findings of fieldwork research on the views of professionals
regarding the different ways people can pursue complaints. The
findings highlight that obstacles to achieving justice are often multilayered.
29
July
2020
As we enter the second half of 2020, the constraints on our daily lives
brought about by the Coronavirus pandemic have become a firm reality.
New local lockdowns and the reintroduction of restrictive measures
prompted by fresh outbreaks of the virus are a stark reminder that
COVID-19 continues to shape our lives – and our enjoyment of fundamental
rights – in profound ways. There is compelling evidence of how the
pandemic has exacerbated existing challenges in our societies. This FRA
Bulletin outlines some of the measures EU Member States adopted to
safely reopen their societies and economies while continuing to mitigate
the spread of COVID-19. It highlights the impact these measures may have
on civil, political and socioeconomic rights.
This video was produced for the launch of the Fundamental Rights Survey in June 2020 and gives an overview of the main results.
22
July
2020
This paper presents people’s concerns and experiences relating to security. It covers worry about crime, including terrorism and online fraud; experience of online fraud; experience of cyberharassment; and concern about illegal access to data.
What are the next steps in the digitalisation of justice and of access to justice? This impulse video statement by FRA Director Michael O’Flaherty was recorded for the online conference “Access to Justice in the Digital Age”. The conference takes place on 16 July and is organised by the German Federal Ministry for Justice and Consumer Protection during the German Council Presidency.

Forced return monitoring systems – State of play in EU Member States

The EU Return Directive introduced an important fundamental rights safeguard for third-country nationals ordered to leave the EU because they do not or no longer fulfil the conditions for entry and/or stay. According to the Directive, Member States must provide for an effective forced-return monitoring system.
11
June
2020
Das Jahr 2019 brachte beim Schutz der Grundrechte sowohl Fortschritte als auch Rückschritte. In ihrem Grundrechte-Bericht 2020 untersucht die FRA wichtige Entwicklungen auf diesem Gebiet und zeigt sowohl Erfolge auf als auch Bereiche, in denen es immer noch Probleme gibt. Darüber hinaus formuliert die FRA in dieser Veröffentlichung ihre Stellungnahmen zu den wichtigsten Entwicklungen in den abgedeckten Themenbereichen und gibt einen Überblick über die Informationen, die diesen Stellungnahmen zugrunde liegen. So bietet diese Veröffentlichung einen knappen, aber informativen Überblick über die größten Herausforderungen, mit denen die EU und ihre Mitgliedstaaten im Bereich der Grundrechte konfrontiert sind.
11
June
2020
FRA’s Fundamental Rights Report 2020 reviews major developments in the field in 2019, identifying both achievements and areas of concern. It also presents FRA’s opinions on these developments, including a synopsis of the evidence supporting these opinions. This year’s focus chapter explores how to unlock the full potential of the EU Charter of Fundamental Rights.
28
May
2020
The Coronavirus pandemic continues to interrupt everyday life in the EU
in unprecedented ways. But the way it affects our societies is shifting. As
governments gradually lift some of the measures put in place to contain the
spread of COVID-19, new fundamental rights concerns arise: how to ensure that
the rights to life and health are upheld as daily life transitions to a ‘new normal’.
This Bulletin looks at declarations of states of emergency, or equivalent, and
how they came under scrutiny. It considers the impact on fundamental rights in
important areas of daily life, and includes a thematic focus on the processing of
users’ data to help contain COVID-19, particularly by contact-tracing apps. It covers the period 21 March – 30 April 2020.
Kinder sollen in allen Angelegenheiten, die sie betreffen, beteiligt und angehört werden. Das gilt auch für das Justizsystem.
Terrorismus stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben und die Sicherheit der Bevölkerung dar und gefährdet die staatliche Sicherheit. Gleichzeitig können Gesetze und politische Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung direkt oder indirekt schwerwiegende Einschränkungen der Grundrechte und -freiheiten mit sich bringen, wie ein neuer Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zeigt. Der Bericht beruht auf Facherkenntissen und enthält Vorschläge, wie die Terrorismusbekämpfung durch größere rechtliche Klarheit, praktische Leitlinien und stärkere Sicherheitsvorkehrungen verbessert werden könnte.
Die Unschuldsvermutung ist ein zentrales Recht in der Strafgerichtsbarkeit. Doch Vorurteile, Voreingenommenheit und Praktiken wie etwa die Vorführung von Angeklagten in Handschellen untergraben dieses Recht in vielen europäischen Ländern, wie die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem neuesten Bericht feststellt. Die FRA appelliert an die EU-Länder, die Rechte aller Angeklagten ungeachtet ihres Hintergrunds zu respektieren.
Jedes Jahr werden in ganz Europa Millionen von Europäerinnen und Europäer Opfer von Verbraucherbetrug, das heißt, sie werden beim Kauf getäuscht oder irregeführt, oder sind mit Zahlungskartenbetrug konfrontiert. Menschen mit Behinderungen werden häufiger Opfer von Betrug als andere Gruppen. Dies sind einige der Erkenntnisse, die die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) aus ihrer jüngsten Erhebung zu den Erfahrungen der Menschen mit Straftaten gewonnen hat. Anlässlich des Weltverbrauchertags fordert die FRA die EU-Länder auf, ihre Bemühungen zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher zu verstärken.
In einem Jahr wurden in Europa 22 Millionen Menschen körperlich angegriffen und mehr als jede oder jeder vierte belästigt. Doch die Opfer dieser Straftaten erstatten häufig keine Anzeige. Sie haben oft Schwierigkeiten, ihre Rechte einzufordern, und fühlen sich alleingelassen. Dies geht aus einer EU-weiten Erhebung über die Erfahrungen der Bevölkerung mit Straftaten hervor, die von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) durchgeführt wurde und die erste dieser Art ist. Die Ergebnisse zeigen, wie gezielte Maßnahmen den Regierungen helfen können, Opfer zu unterstützen und die Anzeige von Straftaten zu erleichtern, damit die Opfer Gerechtigkeit erfahren können.
Angesichts der Covid-19-Pandemie verbringen immer mehr Menschen Zeit im Internet. Doch lauern auch hier wie in der realen Welt Gefahren. Viele Menschen werden Opfer von Betrug oder von Hassbotschaften im Internet. Anlässlich des Europäischen Tags der Justiz am 25. Oktober fordert die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) die EU und ihre Mitgliedstaaten nachdrücklich dazu auf, den Opferschutz im Internet zu verstärken.
Große Unternehmen für ihre Menschenrechtsverletzungen zur Rechenschaft zu ziehen, ist schwierig, und vielen Opfern widerfährt nie Gerechtigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Grund hierfür ist das komplexe Geflecht multinationaler Unternehmen, die in verschiedenen Ländern Netzwerke von Tochterunternehmen und Lieferketten unterhalten. Der Bericht zeigt praktische, verfahrenstechnische und finanzielle Hindernisse auf. , die die EU und ihre Mitgliedstaaten beseitigen sollten. Nur so ist sicherzustellen, dass Opfer solcher Rechtsverletzungen Zugang zu wirksamen Rechtsbehelfen haben.
Die meisten Menschen in Europa sind besorgt darüber, dass ihre Daten und Bankinformationen von Kriminellen und Betrügern missbraucht werden könnten. Zwei von fünf Bürgern in Europa wurden persönlich belästigt und jeder fünfte ist sehr darüber besorgt, Opfer eines Terroranschlags zu werden. Diese Erkenntnisse ergeben sich aus der Grundrechteerhebung, die 2019 von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in der Europäischen Union, Nordmazedonien und dem Vereinigten Königreich durchgeführt wurde. Die Ergebnisse fließen in die Strategie der Europäischen Kommission für die Sicherheitsunion ein.
Straftaten verletzen die Grundrechte von Menschen. Daher haben Opfer ein Recht auf Strafjustiz. Der Europäische Tag der Opfer von Straftaten am 22. Februar ist eine Gelegenheit zu prüfen, welchen Schutz von Opferrechten die Mitgliedstaaten bieten.
Laut einem neuen Bericht der Agentur für Grundrechte (FRA) verletzen in Haftanstalten Überbelegung, mangelhafte Hygiene und unzureichender Aufenthalt außerhalb der Zellen die Rechte von Häftlinge und gefährden ihre Rehabilitation. Der Bericht und eine dazugehörige Datenbank unterstützen Gerichte, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in grenzübergreifenden Fällen zu beurteilen, ob mangelhafte Haftbedingungen vorliegen.
Jeder und jede wünscht sich einen fairen Prozess, wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommt. In der Praxis führen Mängel im Justizsystem jedoch mitunter dazu, dass die Rechte von Opfern und Angeklagten nicht gewahrt werden. Der Europäische Tag der Justiz ist eine Gelegenheit, um über Herausforderungen nachzudenken, damit in Europa allen eine faire Rechtsprechung sicher ist.
Beschuldigte in Strafverfahren haben häufig keinen uneingeschränkten Zugang zur Justiz, weil sie schlecht informiert werden und keine angemessene Rechtsvertretung erhalten. Dies geht aus dem aktuellen Bericht der FRA hervor. Er zeigt, an welchen Stellen die Mitgliedstaaten Informationsflüsse und Rechtsbeistand verbessern sollten, um die Rechte von Beschuldigten zu wahren.
Die Mitgliedstaaten müssen mehr für den Schutz der Opfer von Gewaltdelikten tun, findet die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). In ihrer jüngsten Berichtsserie hinterfragt die FRA die gegenwärtigen Garantien zur Verteidigung der Rechte derer, die sich um Gerechtigkeit bemühen. Die FRA fordert positive Maßnahmen seitens der Polizei, der Unterstützungsdienste, der Staatsanwaltschaft und der Gerichte.
Jedes Jahr wird in der EU ungefähr jeder Siebte Opfer einer Straftat. Am 22. Februar, dem Europäischen Tag für die Opfer von Straftaten, fordert die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte die Mitgliedstaaten auf, für einen besseren Schutz der Opfer von Straftaten zu sorgen, damit ihre Rechte nicht nur auf dem Papier gewahrt sind.
Im Jahr 2019, in dem die Europäische Union das 10-jährige Bestehen ihrer Charta für Grundrechte feiert, wird die FRA ihre Arbeit zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte weiterhin konsequent im Dienste aller fortsetzen.
Ein neues Handbuch der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte zeigt nationalen Gesetzgebern und Entscheidungstragenden in der Politik, wie die Charta der Grundrechte der EU am besten zu nutzen ist.
Mangelnde oder wirkungslose Arbeitsplatzkontrollen ermöglichen es skrupellosen Arbeitgeberinnen und Arbeigebern, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auszubeuten. Dies geht aus dem neusten Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hervor. Um schwerer Ausbeutung ein Ende zu setzen, empfiehlt die FRA u. a. verschärfte Kontrollen, um Missbrauch zu bekämpfen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer so zu stärken, dass sie Missbrauchsfälle melden.
EU-Bürgerinnen und -Bürger haben zwar das Recht, sich frei von Land zu Land zu bewegen. In der Praxis gibt es jedoch einige Fallstricke, die es schwierig machen, eine Aufenthaltserlaubnis oder Sozialhilfe zu erhalten. Dies stellt die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte in ihrem jüngsten Bericht fest.
Am 5. Juli reiste der Direktor der FRA, Michael O’Flaherty, zu Treffen in EU-Agenturen und niederländischen Ministerien nach Den Haag.
Beinahe 60 % der Europäerinnen und Europäer finden, dass es bei der Arbeitssuche von Nachteil ist, alt zu sein. Die Gesellschaft sieht ältere Menschen häufig als Belastung an. Zu oft übersehen wir die grundlegenden Menschenrechte unserer älteren Mitmenschen. In ihrem Grundrechtebericht 2018 untersucht die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), wie ein rechtebezogener Ansatz hin zu Achtung älteren Menschen gegenüber fußzufassen beginnt.