You are here:

In ihrem Bericht „Crime, safety and victims’ rights“ zu Kriminalität, Sicherheit und Opferrechte weist die FRA auf folgende Fakten hin:

  • Verbraucherbetrug – mehr als jede vierte Person (26 %) in der EU wurde in den fünf Jahren vor der Erhebung beim Kauf von Waren oder Dienstleistungen getäuscht oder irregeführt. Junge Menschen und Menschen mit höherem Bildungsniveau waren häufiger Opfer von Online-Betrug, weil sie vermutlich häufiger über das Internet einkaufen.
  • Online-Banking-Betrug – fast jeder zehnte Nutzer oder Nutzerin von Online-Banking (8 %) war in den fünf Jahren vor der Erhebung Opfer von Online-Banking- oder Zahlungskartenbetrug. Die Quoten variieren zwischen den Ländernerheblich. Dies dürfte auf nationale Unterschiede bei der Nutzung von Online-Banking und Zahlungskarten zurückzuführen sein.
  • Gefährdete Gruppen – Menschen mit Behinderungen oder schwerwiegenden Gesundheitsproblemen sind häufiger Opfer von Betrug. In dieser Gruppe wurden etwa 14 % in den fünf Jahren vor der Erhebung Opfer von Online-Banking- oder Zahlungsbetrug, im Vergleich zu 6 % der Menschen ohne Behinderungen. Darüber hinaus waren 36 % der Menschen mit Behinderungen oder schwerwiegenden Gesundheitsproblemen Opfer von Verbraucherbetrug, im Vergleich zu 23 % der Menschen, die nicht unter diese gefährdeten Gruppen fallen.
  • Sorge um Betrug – rund sechs von zehn Befragten machen sich Sorgen im Hinblick auf Online-Banking- oder Zahlungskartenbetrug (63 %) oder den Diebstahl persönlicher Gegenstände wie Mobiltelefone oder Geldbörsen (62 %). Frauen, Menschen mit niedrigerem Bildungsniveau, Arbeitslose und Menschen, die Schwierigkeiten haben, über die Runden zu kommen, sind eher besorgt, Opfer solcher Straftaten zu werden. Diese Gruppen sind vermutlich deshalb stärker von diesen Straftaten betroffen, da es für sie schwieriger ist, sich finanziell und psychisch zu erholen.

Die FRA fordert die EU-Länder auf, den Verbraucherschutz zu verbessern und sicherzustellen, dass Opfer von Betrug Zugang zu ihren Rechten haben.

Die Länder sollten sicherstellen, dass Opfer Betrugsfälle leicht anzeigen können, die Polizei Betrugsfälle wirksam untersucht und Opfer, die unter die gefährdeten Gruppen fallen, die Unterstützung erhalten, die sie benötigen.

Die Erkenntnisse beruhen auf den Antworten der Grundrechteerhebung der FRA, an der 35 000 Personen aus allen Mitgliedstaaten, Nordmazedonien und dem Vereinigten Königreich teilnahmen.

Die Erhebung wurde von Januar bis Oktober 2019 durchgeführt.