You are here:

Publication

Publication date: 22 July 2020

Your rights matter: Security concerns and experiences

In dem Bericht „Your rights matter: Security concerns and experiences“ (Ihre Rechte sind wichtig: Sicherheitsbedenken und Erfahrungen) wird untersucht, welche Sicherheitsbedenken die Menschen haben und inwiefern sie besorgt sind, Opfer von bestimmten Formen der Kriminalität zu werden. Die Ergebnisse zeigen Folgendes:

  • Daten – Die meisten Menschen (55 %) machen sich Sorgen darüber, dass ihre Online-Daten von Betrügern oder Kriminellen missbraucht werden könnten.

Erhebungsteilnehmer in Spanien (76 %), Tschechien (69 %) und dem Vereinigten Königreich (67 %) machen sich am meisten Sorgen wegen ihrer Daten, im Vergleich dazu sind es in Rumänien 34 %, Kroatien, Ungarn und Bulgarien jeweils 37 %.

Zugleich befürchtet ein Drittel der Bevölkerung (30 %), dass ihre Daten von ausländischen Regierungen genutzt werden.

  • Betrug beim Online-Banking – Ein Viertel der Europäer (24 %) ist sehr besorgt darüber, dass ihre Online-Bankkonto- oder Zahlungskartendaten missbraucht werden. In Spanien liegt der Anteil bei 57 %.

Insgesamt wurde weniger als eine von zehn Personen (8 %) in den fünf Jahren vor der Erhebung Opfer von Betrug beim Online-Banking oder von Zahlungskartenbetrug. Allerdings besteht für die Menschen im Vereinigten Königreich (24 %), in Frankreich (19 %) und Dänemark (15 %) eine höhere Wahrscheinlichkeit dafür.

  • Terrorismus – Ein Fünftel der Bevölkerung (19 %) ist sehr besorgt, Opfer eines Terroranschlags zu werden. In Spanien befürchten mehr als die Hälfte (52 %) einen Terroranschlag, im Vergleich zu 3 % in Irland.
  • Belästigung – Zwei von fünf Menschen (38 %) haben innerhalb der letzten fünf Jahren vor der Erhebung persönliche Belästigung erfahren; bei 14 % erfolgte die Belästigung über das Internet.

In Frankreich (58 %), den Niederlanden (55 %), Österreich (53 %), Deutschland (53 %), Finnland (52 %), dem Vereinigten Königreich (52 %) und Belgien (50 %) hat mindestens die Hälfte der Bevölkerung persönliche Belästigung erfahren.

Bei jungen Menschen und Studierenden erfolgt die Belästigung häufiger im Internet. Die höchsten Zahlen werden in Deutschland (23 %), Frankreich (22 %) und Finnland (19 %) verzeichnet.

Die Ergebnisse der Erhebung zeigen auch, dass Menschen mit niedrigerem Bildungsstand, die arbeitslos sind oder finanzielle Schwierigkeiten haben, sich mehr Sorgen machen, Opfer von Straftaten zu werden.

Hintergrundinformationen:

Der Bericht ist Teil einer Reihe thematischer Veröffentlichungen über die Ansichten und Erfahrungen der Bevölkerung in Bezug auf Grundrechte.

In dieser Serie hat die FRA bereits einen Bericht über die Bedeutung der Grundrechte für die Menschen in der EU („What do fundamental rights mean for people in the EU?“) und einen Bericht über Datenschutz und Privatsphäre veröffentlicht.

Die Erkenntnisse beruhen auf der Teilnahme von 35 000 Menschen aus allen EU-Mitgliedstaaten, Nordmazedonien und dem Vereinigten Königreich an der FRA-Erhebung zu Grundrechten.

Die Umfrage wurde von Januar bis Oktober 2019 durchgeführt.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter: media@fra.europa.eu / Tel.: +43 158030878