You are here:

„Zu viele Männer behandeln Frauen wie Menschen zweiter Klasse und missachten ihre Rechte. Dieses FRA-Papier und jüngste Enthüllungen offenbaren ein inakzeptables Ausmaß an Diskriminierung, Gewalt und Frauenfeindlichkeit“, so Michael O‘Flaherty, Direktor der FRA. „Die EU und ihre Mitgliedstaaten sind dringend dazu herausgefordert, die Geschlechtergleichstellung zu fördern und eine Änderung der gesellschaftlichen Einstellungen herbeizuführen, um die Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen Einhalt zu beenden.“

Das FRA-Papier Challenges to women’s human rights in the EU: Gender discrimination, sexist hate speech and gender-based violence against women and girls (Herausforderungen für die Menschenrechte von Frauen in der EU:Geschlechtsspezifische Diskriminierung, sexistische Hassreden und geschlechtsbezogene Gewalt gegen Frauen und Mädchen) befasst sich mit den Menschenrechtsverpflichtungen und führt aussagekräftige Beispiele aus der gesamten EU aus den letzten drei Jahren auf. Es stützt sich auf die Erhebung der Agentur über Gewalt gegen Frauen aus dem Jahr 2014, die größte und umfangreichste Erhebung, die bisher zu dem Thema existiert.

Die erhobenen Daten zeigen, wie anhaltende Diskriminierung und verbreitete geschlechtsspezifische Gewalt Frauen darin behindern, ihre Rechte auszuüben und auf gleichberechtigter Basis an der Gesellschaft teilzuhaben. Es werden Beispiele dafür angeführt, wie Belästigungen, etwa im Internet sowie gegenüber Journalistinnen und Politikerinnen, und Geschlechterklischees, die auch durch die Darstellung von Frauen in den Medien verstärkt werden, die Ungleichheit weiter zementieren.

Auf diesen Belegen fußend enthält das FRA-Papier eine Reihe von Vorschlägen dazu, wie die Gleichstellung der Geschlechter sowie die Behandlung von Frauen und Mädchen in der Gesellschaft verbessert werden könnten. Dazu gehören unter anderem:

  1. die Schaffung einer sichereren Online-Umgebung, um die zunehmende Verwendung des Internets und von sozialen Medien für den Missbrauch von Frauen und Mädchen zu unterbinden;
  2. das Aufbrechen von Rollenklischees ab einem frühen Alter durch Förderung der Geschlechtergleichstellung im Bildungsbereich und beim lebenslangen Lernen;
  3. die Einführung einer Frauenquote, um dem Mangel an Frauen beispielsweise in den Führungsebenen von Politik und Wirtschaft zu begegnen;
  4. die Einbindung der Geschlechtergleichstellung in alle sozioökonomischen Maßnahmen der EU, um den Mitgliedstaaten zu helfen, ihren Verpflichtungen in diesem Bereich nachzukommen;
  5. die Befähigung der nationalen Gleichstellungsstellen zur Bekämpfung sämtlicher Probleme, die Frauen in ihren Rechten beeinträchtigen, ob bei der Geschlechtergleichstellung oder der Gewalt gegen Frauen;
  6. die Verbesserung der Datenerhebung und des Wissensaustauschs über alle Formen von Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen, damit politische Entscheidungsträger die Auswirkungen der von ihnen initiierten Gesetze und Strategien besser bewerten können.

Das Papier ist ein Beitrag der FRA zum Dritten jährlichen Grundrechtekolloquium – „Frauenrechte in turbulenten Zeiten“, das am 20. und 21. November in Brüssel stattfindet.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter: media@fra.europa.eu / Tel.: +43 1 580 30 642

Hinweise für die Redaktion:

  • Der Online-Data-Explorer der FRA bietet einen umfassenden Zugang zu den Ergebnissen der Erhebung aus dem Jahr 2014.
  • Die FRA ist eine unabhängige Agentur der Europäischen Union, die für die EU und ihre Mitgliedstaaten Beratung und Fachwissen in Grundrechtsfragen bereitstellt.

Downloads

Publication date: 13 November 2017

Colloquium paper 2017 press release