News Item

Auf dem Weg zur Gleichstellung im Alter

Wenn Sie alt sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie aus diesem Grund diskriminiert wurden. So hoch, dass in der EU mehr als 40 % der Europäerinnen und Europäer das Gefühl haben, dass die Diskriminierung älterer Menschen in ihrem Land weit verbreitet ist. Anlässlich des internationalen Tages der älteren Generation fordert die FRA die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU auf, die Rechte älterer Menschen in vollem Umfang zu respektieren.

Europas alternde Bevölkerung wird immer größer. Eurostat schätzt, dass im Jahr 2080 die über 65-Jährigen fast 30 % der EU-Bevölkerung ausmachen werden. Dies ist ein Thema, das die Gesellschaft nicht ignorieren kann.

Trotzdem finden nahezu 60 % der Europäer, dass es bei der Arbeitssuche von Nachteil ist, alt zu sein.

Die Gesellschaft sieht ältere Menschen zu häufig als Belastung an. Sie erkennt nicht, welchen Beitrag sie zu Familien, Gemeinschaften und der Gesellschaft insgesamt leisten – als Betreuungspersonen für jüngere Familienmitglieder, als Mentoren und als Ehrenamtliche.

Die Gesellschaft scheint zu vergessen, dass letztlich alle einmal alt werden.

Die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU sollten jetzt die Grundlagen für die älteren Menschen von heute und der Zukunft schaffen. Sie müssen die vorherrschende Einstellung ändern, dass ältere Menschen eine Belastung für die Gesellschaft sind, und anerkennen, welchen wertvollen Beitrag sie zur Gesellschaft leisten.

Wenn wir die bürgerlichen, politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte älterer Menschen achten, fördern wir damit letztlich wahrhaft integrative und nachhaltige Gesellschaften.

Die neue Europäische Kommission hat ihre Absicht bekundet, eine umfassende Debatte über die langfristigen Auswirkungen der Bevölkerungsalterung einzuleiten. Sie verspricht außerdem, dass Europa sich stärker für Inklusion und Gleichheit in allen Bereichen, einschließlich Alter, engagieren wird. Dazu gehören Sensibilisierung, Förderung der Gleichstellung und Bekämpfung von Diskriminierung, wo immer sie besteht.

Die europäische Säule sozialer Rechte ist ein weiterer Meilenstein, und die Verabschiedung der EU-Richtlinie zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Anfang des Jahres war ein weiterer positiver Schritt. Sie dürfte zu einer respektvolleren Betreuung älterer Menschen führen, die auf deren Bedürfnisse zugeschnitten ist und vorwiegend zu Hause erfolgen kann. Eine solche Arbeit sollte den Schutz der sozialen Rechte in der gesamten EU weiter stärken.

Eine Priorität sollte darin liegen, die Blockade der Gleichbehandlungsrichtlinie aufzugeben. Dadurch würde der Schutz vor Diskriminierung aus unterschiedlichen Gründen, etwa des Alters, auf Bereiche ausgeweitet, die vor allem für ältere Menschen von Bedeutung sind – beispielsweise den Zugang zu Waren und Dienstleistungen, Sozialversicherung, Gesundheitsversorgung und Wohnraum.

Im Jahr 2018 konzentrierte sich die FRA darauf, einen rechtebasierten Ansatz zur Alterung der Bevölkerung einzuleiten.

Die FRA wird sich weiterhin mit der Diskriminierung aus Altersgründen befassen und einen rechtebasierten Ansatz fördern. Sie ist bereit, die neue Europäische Kommission und das Europäische Parlament bei der Verwirklichung der Gleichstellung älterer und jüngerer Menschen zu unterstützen.