You are here:
Publication date: 30 Oktober 2014

Diskriminierung und Lebensbedingungen von Roma-Frauen in elf EU-Mitgliedstaaten

Die Gleichheit bildet einen der fünf Werte, auf die sich die Europäische Union (EU) gründet; dennoch haben Frauen noch immer in vielerlei Hinsicht mit Ungleichbehandlung zu kämpfen. Für Roma-Frauen stellen extreme Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung eine zusätzliche Belastung dar. Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hat die Situation von Roma-Frauen in elf EU-Mitgliedstaaten untersucht.

Downloads

Publication date: 22 Oktober 2014

Discrimination against and living conditions of Roma women in 11 EU Member States; Roma survey - Data in focus (1.16 MB)

Überblick

Sie stellte fest, dass zwar zwischen Roma und Nicht-Roma in zentralen Lebensbereichen – Bildung, Beschäftigung, Gesundheit und Diskriminierungserfahrungen – ein enormes ethnisches Gefälle herrscht, die Situation der RomaFrauen jedoch noch prekärer ist. Im Hinblick auf den Bildungsstand erklärten beispielsweise 23 % der befragten Roma-Frauen, nicht lesen oder schreiben zu können, und 19 % gaben an, niemals eine Schule besucht zu haben.

Ziel der EU-Wachstumsstrategie für das nächste Jahrzehnt – „Europa 2020“ – ist es, einen intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wirtschaftsraum zu schaffen. In diesem Zusammenhang wurden die Roma als besonders gefährdete Gruppe ermittelt, für die Maßnahmen ergriffen werden müssen, um integratives Wachstum und sozialen Zusammenhalt zu erreichen. Für die Realisierung dieser ehrgeizigen Ziele ist es unabdingbar, die Handlungs- und Entscheidungskompetenz von Roma-Frauen zu stärken, ihre soziale Inklusion zu verbessern und ihre Möglichkeiten zu erweitern.

Die Anhebung des Bildungsniveaus von Roma-Frauen, die Verbesserung ihres Zugangs zum Arbeitsmarkt und ihrer Beschäftigungsaussichten, die Gewährleistung ihres Zugangs zu Gesundheitseinrichtungen und die Bekämpfung ihrer Diskriminierung bilden einen entscheidenden Prüfstein für die Fähigkeit der EU, ein integrativeres Umfeld für alle extrem marginalisierten Gruppen zu schaffen. Um diese Bemühungen zu unterstützen, wird die FRA auch weiterhin neuartige Ansätze auf Gemeinschaftsebene prüfen und Evidenzdaten über Veränderungen vor Ort zusammentragen.

Related