You are here:

Die überwältigende Mehrheit der Opfer zögert jedoch, ihre Erlebnisse bei Behörden oder selbst bei zivilgesellschaftlichen Organisationen zu melden. Zudem tragen Defizite bei den nationalen Methoden zur Datenerhebung dazu bei, dass viele durch Hass motivierte Straftaten nicht erfasst und folglich nicht aufgeklärt werden und unsichtbar bleiben.

Um diese Probleme zu erörtern und Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation zu finden, hat die FRA gemeinsam mit der griechischen EU-Ratspräsidentschaft und in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für internationales und europäisches Wirtschaftsrecht (Centre of International and European Economic Law, CIEEL) ein Seminar organisiert. TeilnehmerInnen waren VertreterInnen nahezu aller EU-Mitgliedstaaten und Fachleute von internationalen Organisationen, z. B. vom OSZE-Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte sowie vom Europarat. Der Schwerpunkt des Seminars galt der Ermutigung zur Meldung und der besseren Erfassung von Hasskriminalität.

Eines der erschütterndsten Ergebnisse unserer Arbeiten zu Hasskriminalität ist, dass diese Verbrechen ganze Gemeinschaften in Angst versetzen,“ erklärt FRA-Direktor Morten Kjaerum: „Nach wie vor sind große Anstrengungen zur Vertrauensbildung erforderlich. Nur so sind die Opfer davon zu überzeugen, dass, wenn sie ihre Erlebnisse melden, ihr Leid anerkannt wird und die TäterInnen verfolgt werden. Gleichzeitig müssen die EU-Mitgliedstaaten an der Verbesserung ihrer Datenerhebungsmethoden arbeiten, um sicherzustellen, dass diese Verbrechen endlich sichtbar werden.“

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat die FRA umfangreiche Forschungsarbeiten zu Hasskriminalität durchgeführt. So verfügt sie etwa über Daten zu Erfahrungen von Gruppen z. B. von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen, Roma und anderen ethnischen Minderheiten. Das Seminar mit dem Titel „Wie können EU-Mitgliedstaaten Hassverbrechen wirksam bekämpfen? Zur Meldung ermutigen und die Erfassung verbessern“ (How can EU Member States combat hate crime effectively? Encouraging reporting & improving recording) fand am 28./29. April in Thessaloniki statt.

 

Nähere Informationen über die Arbeiten der FRA zu Hasskriminalität können von der FRA-Website oder unter nachstehenden Links aufgerufen werden:

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter: media@fra.europa.eu

Tel. +43 158030655

Downloads

Publication date: 25 April 2014

FRA Press release – Hate crime seminar Thessaloniki