You are here:

Publication

Publication date: 5 March 2014

Violence against women: an EU-wide survey. Main results report

Häusliche Gewalt gegen Frauen – physische, sexuelle oder psychologische – ist nach wie vor ein dringendes Menschenrechtsproblem in der EU und ihren Mitgliedstaaten.

Sie hinterlässt bei den Opfern traumatische körperliche und seelische Schäden. Sie verletzt auch ihre Grundrechte, darunter solche Rechte wie Gleichheit und Würde sowie das Recht auf Zugang zu Schutzmechanismen und Justiz.

Um herauszufinden, wie Opfer unterstützt und wie ihre Rechte geachtet werden, führte die FRA Forschungsarbeiten in sieben EU-Mitgliedstaaten durch. Dabei untersuchte sie auch, was Polizei und spezialisierte Unterstützungsdienste unternehmen, wenn Frauen Missbrauch melden.

Dazu wurden Interviews mit Mitarbeitenden von Hilfsorganisationen, Anwältinnen und Anwälten von Opfern, Polizeibediensteten, Staatsanwältinnen und Staatsanwälten sowie an Strafverfahren beteiligten Richterinnen und Richtern geführt. Darüber hinaus befragte die FRA über 80 erwachsene Opfer von Gewaltverbrechen, um deren Standpunkte zu erfahren.

Die vorläufigen Ergebnisse zeigen, dass Frauen dringend vor wiederholter Viktimisierung und Missbrauch geschützt werden müssen.

Zudem führen sie vor Augen, dass die EU und die Mitgliedstaaten, die dies noch nicht getan haben, das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Übereinkommen von Istanbul) ratifizieren müssen.

Die Ergebnisse unterstreichen auch die dringende Notwendigkeit, Frauen sofortige Schutzmaßnahmen sowie unmittelbaren Zugang zur Justiz zu ermöglichen, damit dem Missbrauch ein Ende gesetzt werden kann.

Um an diesem Internationalen Tag ein Zeichen zu setzen, sollten die EU und deren Mitgliedstaaten sich verstärkt um den Schutz der Grundrechte aller Opfer von häuslicher Gewalt und Missbrauch in der gesamten EU bemühen.