You are here:

Die Praxisbeispiele reichen von der Erfassung vorhandener Datenquellen bis hin zu Möglichkeiten, Lücken in den Gleichstellungdaten zu schließen. Sie umfassen außerdem die Einrichtung von Datendrehscheiben und die Erleichterung der Nutzung von Gleichstellungsdaten zur Erhebung von Daten zu bestimmten Gruppen wie etwa Menschen mit Behinderungen, ethnische Minderheiten oder lesbische, schwule, bisexuelle, Transgender- und Intersex-Personen. Dazu zählen ihre Erfahrungen mit Diskriminierung in den Bereichen Beschäftigung, Bildung, Wohnraum und anderen wichtigen Lebensbereichen.

Jedes Praxisbeispiel liefert Hintergrundinformationen, in denen erläutert wird, warum es erstellt und wie es umgesetzt wurde. Ferner werden die wichtigsten Ergebnisse, technische Informationen, die erforderlichen Ressourcen und eine Kontaktadresse für weitergehende Informationseinholung genannt.

Das Kompendium zeigt, wie die 11 Leitlinien zur Verbesserung der Erhebung und Nutzung von Gleichstellungsdaten in die Praxis umgesetzt werden können.

In den Leitlinien wird eine Reihe von konkreten institutionellen und operationellen Schritten beschrieben, die Mitgliedstaaten befolgen können, um die Erhebung und Nutzung von Gleichstellungsdaten zu stärken. Es sind Vorschläge enthalten, wie die Verfügbarkeit und Qualität der Daten verbessert und ihr wirksamer Einsatz bei der Entwicklung von evidenzbasierten Gleichstellungs- und Nichtdiskriminierungsstrategien und der Überwachung ihrer wirksamen Umsetzung gefördert werden können.

Die Leitlinien und das Praxiskompendium wurden von der Untergruppe zu Gleichstellungsdaten entwickelt, nachdem eine Reihe von gemeinsamen Lücken und Herausforderungen bei den Gleichstellungsdaten in der EU ermittelt wurde. Dazu gehören das Fehlen eines koordinierten Ansatzes zur Erhebung und Nutzung solcher Daten, unzureichende Ressourcen und Sensibilisierung für die Wichtigkeit der Daten, mangelnde Identifizierung der Personen, die von Diskriminierung bedroht sind, sowie eine unzureichende Konsultation mit den einschlägigen Interessenträgern und betroffenen Gemeinschaften bei der Ausarbeitung und Umsetzung der Datenerhebung.

Die Untergruppe wurde im Februar 2018 von der Hochrangigen Gruppe der EU für Nichtdiskriminierung, Vielfalt und Gleichstellung eingerichtet und erhält Unterstützung von der FRA. Sie bringt Vertreter der EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegens, der Europäischen Kommission, von Eurostat und der FRA zusammen, um die Mitgliedstaaten bei ihren Bemühungen zu unterstützen, die Erhebung und Nutzung von Gleichstellungsdaten zu verbessern.