You are here:

Seit dem Jahr 2015, in dem die Migrationszahlen einen Höchststand erreichten, sind viele junge Migrantinnen und Migranten und Flüchtlinge in die EU gekommen. Viele mussten anfangs in unzulänglichen Unterkünften wohnen, und Kinder und Jugendliche hatten häufig keinen Zugang zu Schulbildung.

Seitdem haben fast 2 Millionen Migrantinnen und Migranten, darunter viele junge Menschen, internationalen Schutz erhalten. Da sie wahrscheinlich bleiben und sich in der EU niederlassen werden, sind eine erfolgreiche Integration und Inklusion, die letztlich sowohl Europa als auch neu angekommenen jungen Menschen zugutekommen, unabdingbar.

Eine Forschungsarbeit der FRA, die Ende des Jahres herausgegeben wird, befasst sich mit jungen Flüchtlingen im Alter zwischen 16 und 24. Darin werden sowohl die verschiedenen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert sind, als auch vielversprechende Praktiken aufgezeigt, die einige Länder zur Förderung der Integration umsetzen.

Dazu zählen unter anderem Sozialdienste in schwedischen Gemeinden, die unbegleitete Kinder betreuen, sobald sie mit 18 in eigene Wohnungen ziehen, ferner ein „Beratungscafé“ in Bremen, Deutschland, das jungen Flüchtlingen Beratung und Auskunft erteilt, sowie ein österreichisches Programm, das jungen Erwachsenen bei der Suche nach geeigneten Ausbildungsplätzen und Praktika individuelle Unterstützung bietet.

Aber es bleibt noch einiges zu tun. Die Mitgliedstaaten müssen Unterstützung bereitstellen und Möglichkeiten schaffen, damit junge Flüchtlinge vollständig an der Gesellschaft teilhaben können. Dies beinhaltet:

  • die Verbesserung des Zugangs zu Bildung und Beschäftigung;
  • die Ermöglichung der Familienzusammenführung;
  • die Bereitstellung langfristiger Unterkünfte;
  • die Bereitstellung von Sozialhilfe sowie psychologischer Unterstützung zur Bewältigung des Traumas der Flucht, der Reise und der Ankunft in einem fremden Land.

In den Jahren 2015 und 2016 waren die Länder nicht darauf vorbereitet und eingerichtet, um die unerwarteten und großen Migrationszahlen in der EU zu bewältigen. Obwohl die Zahlen zurückgegangen sind, stellt die Migration immer noch ein kontroverses gesellschaftliches und politisches Thema mit allen nach wie vor damit verbundenen Herausforderungen dar.

Junge Flüchtlinge können nur dann vollständig an der Gesellschaft teilhaben, wenn die Mitgliedstaaten die notwendigen Schritte zur Verbesserung der Integration und Inklusion unternehmen, um so sicherzustellen, dass wir eine intelligente neue Generation gewinnen und nicht verlieren.