You are here:

„Ich nehme dieses tragische Ereignis mit tiefer Betroffenheit zur Kenntnis. Es führt deutlich vor Augen, dass Schleuser für das Leben schutz- und hilfsbedürftiger Menschen, die sich einfach nur nach einem besseren Leben sehnen, keinerlei Respekt haben“, erklärte der Direktor der FRA, Michael O’Flaherty. „Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssen noch stärker zusammenstehen und ihre Bemühungen, sichere, legale Einreisewege für Migrantinnen und Migranten nach Europa zu schaffen, verstärken.“

Bereits 2015, als der Zustrom von Migrantinnen und Migranten seinen Höhepunkt erreichte, stellte die FRA mehrere Möglichkeiten vor, die die EU-Mitgliedstaaten ergreifen könnten, um einer größeren Anzahl von Menschen die Chance zu geben, legal in die EU zu gelangen, ohne sich an Schleuser wenden zu müssen.

Dazu zählten:

  • Maßnahmen, die Flüchtlinge betreffen, wie z. B. Umsiedlung, Zuwanderung aus humanitären Gründen, humanitäre Visa (entweder auf der Grundlage von Schengen-Recht oder nationalem Recht) und vorübergehender Schutz;
  • reguläre Mobilitätsprogramme, wie sie beispielsweise Familienangehörigen von in der EU lebenden Menschen, Studierenden, Wanderarbeitnehmenden und sonstigen Personengruppen offen stehen, könnten Flüchtlingen, die sich in Drittländern aufhalten, leichter zugänglich gemacht werden.

Derartige legale Einreisewege sollten ein zentraler Bestandteil der Bemühungen der Europäischen Kommission bei der Bekämpfung der Schleusung von Migrantinnen und Migranten sein.

Hilfreich in diesem Zusammenhang wären aber auch EU-weite gemeinsame Vorgehensweisen in Bezug auf die legale Einreise und der Austausch bereits vorhandener Praktiken zwischen den Mitgliedstaaten.

Nur mit der Schaffung von mehr legalen Einreisemöglichkeiten in die EU werden die EU und ihre Mitgliedstaaten auf Dauer Leben retten und das Leid, dem Menschen ausgesetzt sind, die versuchen, in die EU zu gelangen, lindern können.