You are here:

Junge Menschen machen sich Sorgen um ihre Zukunft. Sie äußern sich weiterhin zu aktuellen Themen, vom Klimawandel bis hin zu „Black Lives Matter“. Europa muss diesen Einsatz nutzen, um unsere Gesellschaft zu verbessern, und dafür sorgen, dass das Recht junger Menschen, gehört zu werden, gewahrt und uneingeschränkt geachtet wird.

Daran kann die Bildung anknüpfen. Bildung schafft Toleranz und fördert Inklusion, wie die Grundrechte-Erhebung der FRA zeigt. Diese Erhebung verdeutlicht einen direkten Zusammenhang zwischen Bildung und Toleranz: Menschen mit höherem Bildungsstand sind tendenziell toleranter gegenüber anderen.

Dies unterstreicht, wie wichtig Investitionen in Bildung sind.

Es geht um die Zukunft der Kinder. Bereits vor der Pandemie bestanden Ungleichheiten in der Bildung: Einige benachteiligte Gruppen hatten weniger Zugang zu hochwertiger Bildung. Mit der Pandemie wird die Schere wahrscheinlich weiter auseinander gehen, da viele Kinder keinen Computer oder schnellen Internetzugang haben. Ebenso mangelt es vielen Schulen und Lehrkräften an der technischen Infrastruktur für Online-Unterricht.

Darüber hinaus war bereits vor Ausbruch der Pandemie jedes vierte Kind in der EU von Armut bedroht. Hinter dieser Zahl verbergen sich höhere Armutsquoten bei gefährdeten Kindern. Dazu gehören Kinder mit Migrationshintergrund, Eltern mit niedrigerem Bildungsniveau, einem alleinerziehenden Elternteil oder Eltern mit niedrigem Einkommen.

Staatliche Maßnahmen zur Eindämmung des Virus können bereits bestehende Risiken bei gefährdeten Gruppen verschärfen. So wird es für Eltern schwieriger, zu arbeiten oder ein Einkommen zu erzielen, Fernunterricht ist ebenfalls mit Schwierigkeiten verbunden und der Zugang zu Dienstleistungen des Sozial- und Gesundheitswesens ist begrenzt. All dies hat erhebliche Folgen für die Kinder.

Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, die Rechte von Kindern zu schützen und zu gewährleisten.

Diese Rechte werden durch das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes, die Charta der Grundrechte der Europäischen Union und das EU-Recht geschützt und gewährt.

Dieser Rechtsrahmen war bereits vor der Pandemie wichtig, doch jetzt ist er wichtiger denn je.

Die EU hatte bereits Pläne für eine neue Kinderrechtsstrategie. Diese soll eine umfassende Strategie sein, in der bestehende und künftige Maßnahmen zum Schutz des Kindes gebündelt werden. Die Veröffentlichung durch die Europäische Kommission ist für Anfang nächsten Jahres vorgesehen.

Neben dieser Strategie gibt es neue Impulse für eine EU-Garantie gegen Kinderarmut. Sie soll die Mitgliedstaaten dazu verpflichten, mehr zu investieren, um den Zugang zu Dienstleistungen für armutsgefährdete Kinder zu verbessern. Dies sollte es allen gefährdeten Kindern ermöglichen, gleichberechtigt und inklusiv an der Gesellschaft teilzuhaben.

Zusammen bieten beide Strategien Millionen von Kindern in ganz Europa Hoffnung. Sie versprechen die dringend benötigte Unterstützung, die es Kindern und Jugendlichen ermöglicht, eine bessere und sicherere Zukunft für sich selbst und für Europa zu gestalten.