You are here:

„Das Coronavirus diskriminiert nicht, aber die Maßnahmen zu seiner Eindämmung tun es: strengerer Lockdown, schlechte soziale Unterstützung und begrenzter Zugang zu Online-Lerninstrumenten – viele Gemeinschaften von Roma und Fahrenden sind besonders hart von der Pandemie betroffen. Die Mitgliedstaaten müssen diese Herausforderungen in Angriff nehmen, die soziale Inklusion stärken und Roma und Fahrende selbst einbeziehen – sowohl während der COVID-19-Krise als auch darüber hinaus“, erklärt der Direktor der FRA, Michael O'Flaherty.

Im jüngsten FRA-Bericht Coronavirus pandemic in the EU – Impact on Roma and Travellers (Coronavirus-Pandemie in der EU – Auswirkungen auf Roma und Fahrende) werden die wichtigsten Herausforderungen beschrieben:

  • Lockdown – ganze Gemeinschaften von Roma und Travellers sahen sich einem strengeren Lockdown als Vorsichtsmaßnahme gegenüber, noch bevor es überhaupt bestätigte Infektionen gab.
  • Wohnraum – viele leben in überbelegten Haushalten ohne Zugang zu fließendem Wasser. Dadurch ist es sehr schwierig, Abstand zu halten oder sich die Hände zu waschen, und Roma und Fahrende sind einem größeren Risiko ausgesetzt, die Krankheit zu bekommen.
  • Beschäftigung – Aufgrund des Lockdowns waren viele Straßenhändler und Menschen mit prekären Arbeitsverträgen arbeitslos. Da viele Roma und Travellers vor der Pandemie nicht Teil der formellen Wirtschaft waren, können sie keine Unterstützung in Anspruch nehmen oder Sozialleistungen beantragen.
  • Armut – durch den Verlust von Arbeitsplätzen verschärften sich die Armut und die Gefahr der Unterernährung, die bereits vor der Pandemie groß war.
  • Gesundheitsversorgung – in einigen Ländern ist nur die Hälfte der Roma und der Fahrenden krankenversichert. Darüber hinaus werden viele Menschen beim Zugang zur Gesundheitsversorgung diskriminiert. 
  • Bildung – bereits vor der Pandemie gingen die meisten Kinder der Roma und der Fahrenden vorzeitig von der Schule ab. Viele haben jetzt keinen Internetzugang oder Computer, so dass sie nicht am Online-Lernen teilnehmen können, wenn Schulen schließen.
  • Hetze – Hetze und Diskriminierung von Roma und Travellers nahmen während der Pandemie zu, da sie für die Ausbreitung des Virus verantwortlich gemacht wurden.

Die FRA fordert die Mitgliedstaaten auf, die seit 2013 vom Rat der Europäischen Union empfohlenen Integrationsmaßnahmen umzusetzen. Die FRA betont vor allem Folgendes:

  1. Roma und Travellers müssen gleichberechtigten Zugang zu allen allgemeinen Programmen zur Armutsbekämpfung, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zu anderen Programmen zur sozialen Inklusion haben.
  2. Mediatoren im Gesundheits- und Bildungsbereich, die während der Pandemie grundlegende Dienstleistungen in Roma-Gemeinschaften erbringen, benötigen angemessene Ressourcen und Unterstützung, um Menschen in Not zu helfen, zumal die Zahl der Infektionen in der gesamten EU wieder steigt.
  3. Die Mitgliedstaaten müssen Antiziganismus und Vorurteile gegen Roma und Travellers bekämpfen. Deren Gemeinschaften werden häufig als Risiko für die allgemeine Bevölkerung dargestellt, während sie selbst aufgrund ihrer Lebensbedingungen tatsächlich stärker gefährdet sind.

Hintergrund:

Die neue Erhebung der FRA zu Roma und Fahrenden zeigt, dass sich ein Viertel der Roma und der Travellers in Westeuropa schon vor der Pandemie keine grundlegenden Dinge wie Heizung oder gesunde Lebensmittel leisten konnte. Zudem sind sie in ihrem Alltag mit massiver Diskriminierung und Belästigung konfrontiert.

Die EU wird in Kürze ihren neuen „Strategischen Rahmen für die Gleichstellung, Inklusion und Teilhabe von Roma“ veröffentlichen. Ziel ist es, einen Weg für die Zukunft zu finden und die Herausforderungen anzugehen, mit denen Roma und Travellers in der EU konfrontiert sind. 

In dem Bericht wird die Lage von Roma und Travellers in 15 EU-Mitgliedstaaten vom 1. März bis zum 30. Juni 2020 dokumentiert.