You are here:

Der FRA-Bericht „Umsiedlung unbegleiteter Minderjähriger: Anwendung bewährter Verfahren auf künftige Umsiedlungsmechanismen“ beschreibt die Herausforderungen und bewährten Verfahren, die seit 2015 im Rahmen verschiedener Regelungen zur obligatorischen und freiwilligen Umsiedlung ermittelt wurden.

Der Schwerpunkt des Berichts liegt auf den wichtigsten Schritten des Umsiedlungsverfahrens, von der Entscheidung, dass ein Kind umgesiedelt werden sollte, bis hin zur Integration des Kindes im Aufnahmemitgliedstaat.

Auf Grundlage der Sekundärforschung der FRA und von über 45 Gesprächen mit 72 Vertretern nationaler Behörden, europäischer Institutionen sowie internationaler und zivilgesellschaftlicher Organisationen fordert die Agentur die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, die folgenden vier Maßnahmen in Betracht zu ziehen:

  • Festlegung angemessener Zeitpläne für die Umsiedlung unbegleiteter Minderjähriger, die den wirksamen Schutz des Kindes ermöglichen,
  • Zugrundelegung von Umsiedlungskriterien abhängig von der Schutzbedürftigkeit und den Schutzbedürfnissen des Kindes,
  • Gewährleistung, dass das Kind in sämtlichen Phasen der Umsiedlung von einem gesetzlichen Vormund unterstützt wird,
  • Wahrung der Familieneinheit und Ermöglichung der Familienzusammenführung, wenn dies dem Wohl des Kindes dient.

Hintergrundinformationen:

Die FRA führte die Gespräche zwischen November 2019 und März 2020 in 10 EU-Mitgliedstaaten: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Malta, Niederlande und Portugal.