You are here:
Obwohl es in der Europäischen Union eine Reihe von Mechanismen zum Schutz der Rechte des Kindes gibt, wissen viele junge Menschen nicht, dass es spezielle Dienste und Anlaufstellen gibt, die sie neben Familien, Freunden und Lehrern bei Problemen in Anspruch nehmen können.

Die FRA begann ihre Arbeit zu den Rechten des Kindes unmittelbar nach ihrer Gründung im Jahr 2007 und entwickelte Indikatoren, mithilfe derer gemessen werden kann, inwieweit die Rechte von Kindern in der EU geachtet und gefördert werden. Auf der Grundlage dieser Indikatoren hat die FRA Daten erhoben und Berichte über Kinderhandel und asylsuchende Kinder veröffentlicht, die von ihren Familien getrennt wurden. Die Forschungsarbeiten ergaben, dass diese Kinder häufig unzureichend über ihre Rechte informiert sind und die Asylverfahren oftmals als zu lang empfinden, was ihre Ängste und Unsicherheitsgefühle noch verstärkt.

 Das UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes wurde von allen EU-Mitgliedstaaten ratifiziert. Die EU ist außerdem laut dem Vertrag über die Europäische Union verpflichtet, die Rechte des Kindes zu schützen. 2006 unterbreitete die Europäische Kommission einen Vorschlag für eine Strategie zum Schutz der Rechte des Kindes, und nahm 2011 die „EU-Agenda für die Rechte des Kindes“ an.

Laut der EU-Grundrechtecharta haben Kinder Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge, die für ihr Wohlergehen notwendig sind. Ihre Meinung muss in Angelegenheiten, die sie betreffen, berücksichtigt werden, und das Wohl des Kindes muss bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, im Vordergrund stehen. Weitere Artikel der Charta beziehen sich speziell auf den Schutz von Kindern, wie etwa der Artikel zum Verbot von Kinderarbeit.

Aktuelle

Jedes Recht für jedes Kind
20/11/2019

Am 18. November vor 30 Jahren wurde das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes, die UN-Kinderrechtskonvention, verabschiedet. Dieser wegweisende Menschenrechtsvertrag veränderte die Art und Weise, wie Erwachsene Kinder sehen und behandeln. Jedoch bleiben trotz der beachtlichen Fortschritte in Europa elementare Herausforderungen bestehen, wie etwa Kinderarmut.

Kinderarmut beseitigen: Dem Kindswohl einen hohen Wert beimessen
17/10/2019

Jedes vierte Kind unter 18 Jahren in der Europäischen Union ist von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, und das in einer der reichsten Regionen der Welt. Dennoch ist es eines der wichtigsten Ziele der EU, die Rechte des Kindes zu fördern und zu schützen; schließlich sind auch die EU und alle ihre Mitgliedstaaten Vertragsparteien des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes. Am Internationalen Tag der Bekämpfung der Armut ruft die FRA darum erneut die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, bestimmte Investitionen zu priorisieren, um Kinderarmut auf das im Ziel Nr. 1 für nachhaltige Entwicklung angestrebte Niveau zu senken.

Grundrechtsschutz in der Krise: Ungleichheiten und Belästigungen nehmen zu
06/06/2019

In der EU könnten viele Menschen auf der Strecke bleiben, weil wachsende Intoleranz und Angriffe auf die Grundrechte die bislang erzielten wichtigen Fortschritte immer weiter aushöhlen, heißt es im Grundrechte-Bericht der FRA.