You are here:

Dieser Bericht macht die schockierende Not deutlich, die viele Roma und Fahrende heutzutage in Europa erleiden”, sagt FRA-Direktor Michael O’Flaherty. „Waren die Ungleichheiten bereits vor der COVID-19-Krise ausgeprägt, so erinnern die Ergebnisse der Umfrage noch einmal dringend daran, dass die Regierungen und die Gesellschaft den Teufelskreis aus Armut und sozialer Ausgrenzung durchbrechen müssen.

Die Umfrage unter Roma und Fahrenden liefert erstmals vergleichbare Daten über die Erfahrungen, die Roma und Fahrende mit Grundrechten in Belgien, Frankreich, Irland, den Niederlanden, Schweden und dem Vereinigten Königreich gemacht haben. Sie hebt weit verbreitete Ungleichheiten hervor, die sich in Zyklen von Armut und Ausgrenzung fortsetzen:

  • Lebensbedingungen: Mehr als 90 % der Fahrenden in Belgien, Irland und den Niederlanden geben an, dass es für sie nicht genügend Platz zum Wohnen gibt. Jedes vierte Kind von Roma und Fahrenden lebt laut Umfrage in einem Haushalt, der sich keine grundlegenden Dinge wie gesunde Lebensmittel oder Heizung leisten kann oder Schwierigkeiten hat, die Miete zu bezahlen. Viele haben Hunger. Und ihre Lebenserwartung liegt um 10 Jahre unter der der Gesamtbevölkerung.
  • Erwerbstätigkeit: Im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung sind weniger Roma und Fahrende erwerbstätig. Der Anteil an der Erwerbstätigkeit schwankt hier von 15 % in Irland bis 50 % in Belgien. Für Frauen und junge Menschen ist die Beschäftigungssituation besonders schwierig.
  • Schule: Fast ein Drittel der Eltern gab an, dass ihre Kinder in der Schule verbal belästigt wurden, weil sie Roma oder Fahrende sind. Zwei Drittel der jungen Roma und Fahrenden haben nur die Sekundarstufe I abgeschlossen.

Die EU wird in Kürze ihren neuen Strategischen Rahmen für die Gleichstellung, Inklusion und Teilhabe von Roma veröffentlichen. Mit Blick auf die Zukunft fordert die FRA die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, mit den Gemeinschaften der Roma und der Fahrenden zusammenzuarbeiten, um politische Maßnahmen zu konzipieren und klare Ziele im Hinblick auf Folgendes festzulegen:

  • Verbesserung der Lebensqualität: Die Mitgliedstaaten sollten es Fahrenden ermöglichen, ihren Lebensstil zu verfolgen, indem sie ausreichend Aufenthaltsorte bereitstellen, die menschenwürdige Unterkünfte bieten. Sie sollten Zwangsräumungen vermeiden, vor allem, da diese Kinder betreffen, und alternative Unterkünfte für Opfer von Zwangsräumungen anbieten. Sie sollten auch sozialen Schutz bereitstellen, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern, Armut zu verringern und Hunger zu beseitigen, insbesondere bei Kindern..
  • Verbesserung der Beschäftigungsmöglichkeiten: Die Mitgliedstaaten sollten Möglichkeiten finden, damit Frauen und junge Menschen einen Arbeitsplatz bekommen. Beispielsweise durch Arbeitserfahrung, Beschäftigungsprogramme im öffentlichen Sektor und besseren Zugang zu Bankkonten.
  • Verbesserung der Bildungsaussichten: Die Mitgliedstaaten müssen Bildungsangebote auf die Bedürfnisse von Roma und Fahrenden ausrichten, indem sie beispielsweise spezielle Lehrassistenten, Heimunterricht und Fernunterricht bereitstellen und Anreize schaffen, damit die Kinder von Roma und Fahrenden in der Schule ein höheres Niveau erreichen. Darüber hinaus sollten Lehrpläne und Lehrerausbildung negativen Roma-Stereotypen in Schulen entgegenwirken.

Die Umfrage umfasste persönliche Befragungen von mehr als 4 500 Roma und Fahrenden, die von Dezember 2018 bis Juli 2019 geführt wurden. Sie ergänzt frühere Forschungsarbeiten der FRA in neun weiteren EU-Ländern.

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter: media@fra.europa.eu / Tel.: +43 1 580 30 642