Roma

The Romani flag
The Romani flag
Die Roma sind seit mehr als tausend Jahren ein wesentlicher Teil der europäischen Zivilisation. Heute leben schätzungsweise zehn bis zwölf Millionen Roma in Europa, davon rund sechs Millionen in der EU. Damit bilden sie die größte ethnische Minderheit des Kontinents.

Die Faktenlage zeigt, dass viele Roma – darunter Kalé, Manouches, Sinti und Travellers  – in äußerst ärmlichen Verhältnissen am Rande der Gesellschaft leben und in extremem Maße von sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Von der FRA in den Jahren 2011 und 2016 durchgeführte Erhebungen ergaben außerdem, dass zahlreiche in der EU lebende Roma, von denen die meisten selbst EU-Bürger sind, Vorurteilen, Intoleranz und Diskriminierung ausgesetzt sind.

Im April 2011 veröffentlichte die Europäische Kommission ein Mitteilung zu einem EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020, in der sie die FRA ersucht, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten Überwachungsverfahren zu entwickeln, die europaweit eine vergleichende Analyse der Situation der Roma ermöglichen.

Die EU-Grundrechtecharta verbietet jegliche Diskriminierung aufgrund von Rasse, Hautfarbe sowie ethnischer und sozialer Herkunft. Die Kapitel zu Freiheiten und Solidarität verankern das Recht auf Bildung sowie Zugang zu Gesundheitsvorsorge und ärztlicher Versorgung. Die Charta garantiert außerdem die Achtung der Vielfalt von Kulturen, Religionen und Sprachen.

Aktuelle View all

Gedenken an den vergessenen Holocaust
02/08/2019

Gedenken an den vergessenen Holocaust

Hunderttausende Roma wurden von den Nationalsozialisten verfolgt, inhaftiert und hingerichtet. Der Völkermord an den Roma während des Holocaust wurde jedoch bis in die 1980er Jahre nicht offiziell anerkannt. Mit dem Holocaust-Gedenktag für die Roma am 2. August soll an das Leid der Roma erinnert und zur Beendigung des lang anhaltenden Antiziganismus aufgerufen werden, mit dem Roma-Gemeinschaften immer noch konfrontiert sind.
Bessere Daten, verbesserte Gleichstellung
21/03/2019

Bessere Daten, verbesserte Gleichstellung

Viele Mitgliedstaaten in der EU verbessern ihre Daten zur Gleichstellung, um politische Entscheidungsträger bei der Bekämpfung von Diskriminierung und Vorurteilen zu unterstützen. Um andere zu inspirieren, hat die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte soeben ein Online-Kompendium mit nahezu 40 Praxisbeispielen aus 15 Ländern zur Erhebung und Nutzung von Gleichstellungsdaten veröffentlicht.

Publikationen View all

Grundrechte-Bericht 2019 – FRA-Stellungnahmen
June
2019

Grundrechte-Bericht 2019 – FRA-Stellungnahmen

Annual report
Das Jahr 2018 brachte in Bezug auf den Schutz der Grundrechte sowohl Fortschritte als auch Rückschritte. In ihrem Grundrechte-Bericht 2019 untersucht die FRA wichtige Entwicklungen auf diesem Gebiet und zeigt sowohl Erfolge als auch Bereiche auf, in denen es immer noch Probleme gibt. Darüber hinaus äußert sich die FRA in dieser Veröffentlichung zu den wichtigsten Entwicklungen in den genannten Themenbereichen und gibt einen Überblick über die Informationen, die diesen Stellungnahmen zugrunde liegen.
Grundrechte-Bericht 2018 - FRA Stellungnahmen
June
2018

Grundrechte-Bericht 2018 - FRA Stellungnahmen

Annual report
Das Jahr 2017 brachte in Bezug auf den Schutz der Grundrechte sowohl Fortschritte als auch Rückschritte. Der Grundrechte-Bericht 2018 der FRA bietet eine Zusammenfassung und Analyse der wichtigsten einschlägigen Entwicklungen in der EU zwischen Januar und Dezember 2017 und präsentiert die diesbezüglichen Stellungnahmen der FRA.
Zweite Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung: Roma - Ausgewählte Ergebnisse
November
2016

Zweite Erhebung der Europäischen Union zu Minderheiten und Diskriminierung: Roma - Ausgewählte Ergebnisse

Report
In Anbetracht der Tatsache, dass 80 % der befragten Roma unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle ihres Landes leben, dass jeder/jede dritte Roma in einer Unterkunft ohne Leitungswasser lebt, dass jedes dritte Roma-Kind in einem Haushalt lebt, in dem in den vergangenen Monaten mindestens einmal jemand hungrig zu Bett ging, und dass Roma-Kinder bei allen Bildungsindikatoren schlechter dastehen als ihre Altersgenossen, die keine Roma sind, belegt dieser Bericht eine erschütternde, doch unabweisbare Realität: Die größte ethnische Minderheit der Europäischen Union kämpft nach wie vor mit nicht hinnehmbarer Diskriminierung und ist bei der Versorgung mit lebensnotwendigen Diensten benachteiligt.