You are here:
Die Rechte von Drittstaatsangehörigen, die in die EU einreisen oder sich hier aufhalten, werden häufig missachtet. Die Gründe dafür sind mitunter mangelhafte Umsetzung der Rechtsvorschriften, ungenügende Kenntnis der Menschenrechte, unzureichend ausgebildete Beamte und in einigen Fällen schlicht Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit.

Im Jahr 2011 lebten in der EU rund 20,5 Millionen Nicht-EU-Bürger – das sind etwa 4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Im Vergleich dazu stellen jedes Jahr 250 000 bis 300 000 Menschen einen Antrag auf Asyl in der EU. Die FRA erhebt Daten und sammelt Informationen über die Umsetzung der Rechte dieser Menschen, ermittelt Schwachstellen und arbeitet vielversprechende Praktiken in den Mitgliedstaaten heraus. Sie schlägt einerseits Lösungen zur Behebung der Mängel vor und unterbreitet andererseits Vorschläge für eine umfassendere Anwendung bewährter Praktiken. Bisher legte die Agentur einen Schwerpunkt auf Grundrechte an den Grenzen, die Rechte von Migranten in einer irregulären Situation und Asyl. Ab 2013 wird sie dann auch Untersuchungen über schwere Formen der Ausbeutung von Arbeitskraft vornehmen, welche oftmals eng mit der Verletzung von Rechten von Migranten und Asylbewerbern verknüpft sind.

Die EU verfügt über eine Reihe von Vorschriften und Strategien, die die Bereiche Visa, Grenzen und Asyl abdecken, der irregulären Migration entgegensteuern und in gewissem Maße auch die Aufnahme und Integration von Migranten betreffen. Außerdem gelten die meisten in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verankerten Rechte für alle Menschen, unabhängig von ihrem Einwanderungsstatus. Die Charta enthält das Recht auf Asyl und verbietet Kollektivausweisungen sowie die Abschiebung von Personen, wenn Gefahr für deren Leben bestehen könnte oder sie anderweitig von einem ernsthaften Schaden bedroht sein könnten.

Aktuelle

Junge Migrantinnen und Migranten: Erzeugt Europa eine verlorene Generation?
19/11/2019

Verzögerungen und hohe Hürden bei der Integration junger Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind, drohen eine verlorene Generation zu erzeugen. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Der Bericht identifiziert auch einige bewährte Praktiken und fordert Österreich und andere Mitgliedstaaten dringend auf, voneinander zu lernen, um diesen jungen Menschen eine angemessene Chance im Leben zu bieten.

Zur Eindämmung der Schleuserkriminalität sind legale Einreisemöglichkeiten nach Europa dringend nötig
25/10/2019

Die jüngste Tragödie, bei der im Vereinigten Königreich 39 Menschen tot in einem Lkw aufgefunden wurden, machte deutlich, welchen enormen Preis Menschen an Schleuser zu zahlen bereit sind, die keinerlei Skrupel haben. Im Zuge dieses Ereignisses wiederholt die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) ihre Forderung nach mehr sicheren und legalen Einreisemöglichkeiten nach Europa, um der Schleuserkriminalität Einhalt zu gebieten.

Rückführung von Migrantinnen und Migranten: Das Kindeswohl hat Vorrang
18/09/2019

Im vergangenen Jahr haben fast 20 000 unbegleitete Minderjährige in der EU Asyl beantragt. Doch nicht alle können bleiben. Mit ihrem neuesten Fokuspapier gibt die FRA den nationalen Behörden Leitlinien an die Hand, die sie dabei unterstützen sollen, im Einklang mit dem EU- und Völkerrecht zu entscheiden, ob unbegleitete Minderjährige in ihre Heimatländer zurückgeführt werden sollen.