Highlights

  • Handbook / Guide / Manual
    17
    Dezember
    2020
    Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und das Recht der Europäischen Union
    bieten einen zunehmend bedeutenden Rahmen für den Schutz der Rechte von Ausländern.
    Das Unionsrecht zu Asyl, Grenzen und Einwanderung entwickelt sich in hoher Geschwindigkeit
    weiter. Der Umfang der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte,
    insbesondere zu den Artikeln 3, 5, 8 und 13 EMRK, ist beträchtlich. Der Gerichtshof
    der Europäischen Union wird immer häufiger aufgefordert, sich zur Auslegung der diesbezüglichen
    Bestimmungen des EU-Rechts zu äußern. Die dritte Ausgabe dieses Handbuchs
    wurde im Juli 2020 fertiggestellt. Es stellt das Unionsrecht sowie die Rechtsprechung der
    beiden europäischen Gerichtshöfe auf verständliche Art und Weise vor.
  • Report / Paper / Summary
    27
    März
    2020
    Council of Europe (CoE) and European Union (EU) Member States have an undeniable sovereign right to control the entry of non-nationals into their territory. While exercising border control, states have a duty to protect the fundamental rights of all people under their jurisdiction, regardless of their nationality and/or legal status. Under EU law, this includes providing access to asylum procedures.
  • Seite
    ‘Hotspots’ are facilities set up at the EU’s external border in Greece and Italy for the initial reception, identification and registration of asylum seekers and other migrants coming to the EU by sea. They also serve to channel newly-arrived people into international protection, return or other procedures.
  • Periodic updates / Series
    18
    Februar
    2013
    Based on its findings and research FRA provides practical guidance to support the implementation of fundamental rights in the EU Member States. This series contains practical guidance on: Initial-reception facilities at external borders; Apprehension of migrants in an irregular situation; Guidance on how to reduce the risk of refoulement in external border management when working in or together with third countries; Fundamental rights implications of the obligation to provide fingerprints for Eurodac; Twelve operational fundamental rights considerations for law enforcement when processing Passenger Name Record (PNR) data and Border controls and fundamental rights at external land borders.
Produkte
6
Juni
2019
How much progress can we expect in a decade? Various rights-related instruments had been in place for 10 years in 2018, prompting both sobering and encouraging reflection on this question.
6
Juni
2019
Das Jahr 2018 brachte in Bezug auf den Schutz der Grundrechte sowohl
Fortschritte als auch Rückschritte. In ihrem Grundrechte-Bericht 2019
untersucht die FRA wichtige Entwicklungen auf diesem Gebiet und zeigt sowohl
Erfolge als auch Bereiche auf, in denen es immer noch Probleme gibt. Darüber
hinaus äußert sich die FRA in dieser Veröffentlichung zu den wichtigsten
Entwicklungen in den genannten Themenbereichen und gibt einen Überblick
über die Informationen, die diesen Stellungnahmen zugrunde liegen.
Periodic updates / Series
16
Mai
2019
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on migration since
September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in
Member States and EU candidate countries particularly affected by migration movements.
It addresses fundamental rights concerns between 1 January and 31 March 2019.
27
März
2019
This report looks into the fundamental rights situation of asylum applicants
and beneficiaries of international protection in the EU throughout 2018. It pulls
together the main issues identified in FRA’s regular updates on fundamental
rights related to asylum, migration and borders in selected EU Member States,
which the agency has been publishing since September 2015.
11
März
2019
In November 2016, FRA formulated 21 individual opinions to address the fundamental rights shortcomings identified in the implementation of the hotspot approach in Greece and Italy. Despite genuine efforts to improve the situation since November 2016, many of the suggestions contained in the 21 opinions FRA formulated at the time remain valid.
Periodic updates / Series
18
Februar
2019
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on migration since
September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in
Member States and EU candidate countries particularly affected by large migration movements.
17
Januar
2019
This Opinion by FRA aims to inform
the European Parliament’s position on the legislative proposal for a recast Directive on
common standards and procedures in Member States for returning illegally staying third country
nationals (Return Directive), presented by the European Commission on
12 September 2018.
6
Dezember
2018
This Opinion by the European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) aims to inform
the European Parliament’s position on the legislative proposal on the European Border and
Coast Guard (EBCG) presented by the European Commission on 12 September 2018.
5
Dezember
2018
In diesem Handbuch wird erläutert, was Profiling ist, welcher Rechtsrahmen ihm zugrunde liegt und weshalb Profiling von rechtlicher Seite nicht nur die Grundrechte wahren muss, sondern auch von entscheidender Bedeutung für eine wirksame Polizeiarbeit und ein wirksames Grenzmanagement ist. Das Handbuch enthält außerdem praktische Anweisungen zur Vermeidung von unrechtmäßigem Profiling bei Einsätzen von Polizei und Grenzmanagement.
Black people in the EU face unacceptable difficulties in getting a decent job because of their skin colour. Racist harassment also remains all too common.
Periodic updates / Series
26
November
2018
The EU Agency for Fundamental Rights has been collecting relevant data since September 2015, in light of the increasing numbers of refugees, asylum seekers and migrants entering the EU. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States particularly affected by large migration movements. The countries covered are: Austria, Bulgaria, Croatia, Denmark, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Italy, the Netherlands, Poland, Spain and Sweden.
26
Oktober
2018
The EU Agency for Fundamental Rights’ 2018 Fundamental Rights Forum
brought together more than 700 human rights champions at a time of
widening social divisions and increasingly polarised politics across
Europe.
1
Oktober
2018
This note draws attention to the recent trend of criminalising search and rescue operations (SAR) in the Mediterranean Sea carried out by non-governmental organisations (NGOs) or other private entities. This includes seizing rescue vessels, as well as arrests for crew members, in some EU Member States. Most of such incidents concerned NGOs operating in the Central Mediterranean Sea.
Periodic updates / Series
21
September
2018
The EU Agency for Fundamental Rights has been collecting relevant data since September 2015, in light of the increasing numbers of refugees, asylum seekers and migrants entering the EU. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States particularly affected by large migration movements. The countries covered are: Austria, Bulgaria, Croatia, Denmark, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Italy, the Netherlands, Poland, Spain and Sweden.
14
September
2018
This Opinion by the European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) aims to inform the European Parliament’s position concerning the legislative proposal for a Regulation on strengthening the security of identity cards of European Union (EU) citizens and of residence documents issued to EU citizens and their family members exercising their right of free movement. It focuses on the processing of biometric data and complements the opinion published by the European Data Protection Supervisor (EDPS).
10
September
2018
This Opinion aims to
inform the European Parliament’s position on the legislative proposal amending the
Visa Information System, the Visa Code and other related provisions of EU law. The
European Commission presented the proposal on 16 May 2018 and EU legislators are
currently discussing it.
5
September
2018
Severe labour exploitation is widespread across the European Union. While workplace inspections can help counter this phenomenon, they need to be strengthened to do so effectively. Based on interviews and focus group discussions with almost 240 exploited workers active in diverse economic sectors, this report provides important evidence on how unscrupulous employers manipulate and undermine inspections, and on what can be done to counteract such efforts.
6
September
2018
Workers are being severely exploited for their labour across the EU, and
inspections are not effective at stopping this reality. Based on interviews with
almost 240 workers – including non-EU citizens who came to the EU and
EU nationals who moved to another EU country to work – a new FRA report
outlines the problem and identifies ways to bolster inspections.
Periodic updates / Series
23
Juli
2018
The EU Agency for Fundamental Rights has been collecting relevant data since September 2015, in light of the increasing numbers of refugees, asylum seekers and migrants entering the EU. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States particularly affected by large migration movements. The countries covered are: Austria, Bulgaria, Croatia, Denmark, Finland, France, Germany, Greece, Hungary, Italy, the Netherlands, Poland, Spain and Sweden.
Hass im Internet sei allgegenwärtig, und es sei höchste Zeit für einen umfassenden, rechtebasierten Ansatz, um diese Flut einzudämmen, forderte der Direktor der FRA bei den Gesprächen der JustizministerInnen der EU. Im Mittelpunkt des Arbeitsessens stand der von der Europäischen Kommission und IT-Unternehmen unterzeichnete Verhaltenskodex zur Bekämpfung illegaler Hassreden im Internet.
In den vergangenen zehn Jahren wurden neue Rechtsvorschriften und Strategien für die Grundrechte verabschiedet und spezialisierte Einrichtungen geschaffen. Trotzdem bleiben grundrechtliche Herausforderungen bestehen und Rechte werden angegriffen. Dies ist Beleg für eine fehlende Grundrechtekultur quer durch Institutionen und Gesellschaften, wie die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem Grundrechtebericht 2017 aufzeigt.
Asylsuchende und Flüchtlinge in zahlreichen Teilen Europas laufen aufgrund ihrer Bildungsdefizite und der mangelnden Unterstützung für Traumaopfer in den Schulen Gefahr, ein Leben der Ungleichheit und Benachteiligung führen zu müssen. Dies sind einige der größten Bedenken, die die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem aktuellen zusammenfassenden Bericht zur Situation der Grundrechte im Zusammenhang mit Migration in ausgewählten Mitgliedstaaten der EU äußert, der sich mit den Bildungsaussichten für MigrantInnen befasst.
Am 4. Mai trat FRA-Direktor Michael O’Flaherty bei der Konferenz zur Lage der Union auf, die das Europäische Hochschulinstitut im italienischen San Domenico di Fiesole jährlich veranstaltet. Diskutiert wird die EU und ihre Zukunft, dieses Jahr unter dem Titel „Building a People’s Europe“ (Ein Europa der Völker bauen).
Aktuelle Nachricht
Der Umgang mit asylsuchenden und minderjährigen MigrantInnen ist in vielen Teilen Europas immer noch besorgniserregend. Dies ist eines der größten Probleme, die die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem aktuellen zusammenfassenden Bericht zur Situation der Grundrechte im Zusammenhang mit Migration in ausgewählten Mitgliedstaaten der EU anspricht. Darin weist sie auch auf unzureichende Lebensbedingungen und mangelhafte Unterstützung hin, die zu Gesundheitsproblemen führen.
Eine beträchtliche Zahl von lesbischen, schwulen, bi-, trans- oder intersexuellen Personen (LGBTI) sucht in Europa Zuflucht vor Verfolgung in ihren Heimatländern, doch Asylhürden verwehren ihnen den ihnen zustehenden Schutz. Zu diesen Erkenntnissen gelangt die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem aktuellen zusammenfassenden Bericht über grundrechtliche Probleme im Zusammenhang mit Migration in ausgewählten EU-Mitgliedstaaten. Der Bericht untersucht einige der Hindernisse für LGBTI-AsylbewerberInnen, um auf Lücken in ihrem Schutz aufmerksam zu machen.
Drohende schulische Segregation, Diskriminierung und Hindernisse bei der politischen Teilhabe können unüberwindbare Hindernisse für die gesellschaftliche Integration von Migrantinnen und Migranten in der EU darstellen. Dies zeigt ein neuer Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Der Bericht untersucht Strategien zur Integration von Migratinnen und Migranten in der gesamten EU und zeigt, welche der aktuellen politischen Maßnahmen erfolgreich waren und welche nicht. Zudem empfiehlt der Bericht Änderungen, um Europa und seinen Zusammenhalt zu stärken.
Aktuelle Nachricht
Zahlreiche Mitgliedstaaten werden MigrantInnen, die Opfer von Folter- und Trauma wurden, nicht gerecht. Diesen Mitgliedstaaten fehlen Systeme, die erkennen lassen, welche Qualen MigrantInnen erlitten haben, und die Unterstützung bei der Ankunft in der EU bieten. Werden solche Traumata nicht behandelt, kann dies die betroffenen MigrantInnen und ihre Familien ein Leben lang belasten und sie möglicherweise in den Selbstmord treiben. Dies sind einige der Erkenntnisse, zu denen die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem aktuellen zusammenfassenden Bericht über Grundrechtsprobleme im Zusammenhang mit Migration in ausgewählten EU-Mitgliedstaaten gelangt. Dieser Bericht untersucht, wie nationale Behörden mit Opfern umgehen. Er möchte aufzuzeigen, wie Opfern der Schutz, auf den sie Anspruch haben, am besten gewährt werden kann.
Wir leben in einer seltsamen Zeit: Grund- und Menschenrechtsverletzungen sind und bleiben inakzeptabel, gleichzeitig jedoch stoßen die Systeme, die Rechte garantieren, auf immer mehr Ablehnung. Große Teile der Bevölkerung verlieren das Vertrauen in diese Rechte, als wären sie nur für andere und nicht für jede und jeden von uns gemacht. Mit diesen Worten eröffnete der Direktor der FRA seine Rede vor dem Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parlaments am 9. Februar in Brüssel, in dessen Sitzung er die Prioritäten der FRA für das Jahr 2017 in den Bereichen Migration, Diskriminierung, Sicherheit und Förderung der Rechte vorstellte. Er versicherte, die FRA sei sich dieser Grundgegebenheiten nur zu bewusst und stets bestrebt, sich konstruktiv mit der Situation auseinanderzusetzen.
Der Vorschlag, die Bestimmungen für die großangelegte Biometrik-Datenbank der EU (Eurodac) zu überarbeiten, kann die Rechte minderjähriger MigrantInnen gefährden oder stärken, heißt es im aktuellen Gutachten der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Das Gutachten untersucht die Auswirkungen der vorgeschlagenen Änderungen auf Kinder und regt an, größeres Gewicht auf den Schutz der Kinder zu legen. Es zeigt auf, dass zum Schutz dieser besonders gefährdeten Gruppe von MigranInnen bessere Sicherheitsvorkehrungen erforderlich sind, um sicherzustellen, dass Kinder nicht zur Abgabe der Fingerabdrücke gezwungen werden, dass sie verstehen, was mit ihnen passiert, und begreifen, dass ihr Recht auf Asyl nicht beeinträchtigt wird.
Aktuelle Nachricht
Eisige Temperaturen in großen Teilen Europas gefährden viele Asylsuchende und MigrantInnen, die nach wie vor in schlecht ausgestatteten Unterkünften untergebracht sind. Dies ist eine der größten Sorgen, die die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem aktuellen zusammenfassenden Bericht zur Situation der Grundrechte im Zusammenhang mit Migration in ausgewählten Mitgliedstaaten der EU äußert.
Auf dem Grundrechte-Forum in Wien wurden Vorschläge zur Bewältigung der akuten Menschenrechtskrise in Europa zusammengetragen. Mehr als 700 führende Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt wirkten an dem Ereignis der EU-Agentur für Grundrechte mit. Alle praktischen Ideen - über 100 an der Zahl -, die hier entstanden sind, wird die Erklärung des Vorsitzenden des Forums zusammenfassen.
Für Frauen und Mädchen, die vor Verfolgung oder Unruhen in ihren Heimatländern fliehen, besteht in Aufnahmestellen, während des Transits und bei ihrer Ankunft in der EU ein besonders hohes Risiko, Opfer körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt zu werden. Im Vorfeld des Weltflüchtlingstages, der am 20. Juni begangen wird, beleuchtet der jüngste zusammenfassende Bericht der FRA zu Grundrechtsanliegen im Zusammenhang mit der Migration die Notlage weiblicher Flüchtlinge in Aufnahmestellen und Wohneinrichtungen. Dieses Thema wird auch Gegenstand der Diskussionen über die Verbesserung des Flüchtlingsschutzes im Rahmen des viertägigen Grundrechte-Forums der FRA sein, das ebenfalls am 20. Juni beginnen wird.
Mehr als eine Million Menschen suchten im Jahr 2015 Zuflucht in der EU – fünfmal mehr als im Vorjahr. In ihrem Grundrechte-Bericht 2016 untersucht die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) den Umfang und die Art dieser Herausforderung und nennt Maßnahmen, die die Achtung der Grundrechte innerhalb der EU gewährleisten sollen.
Eine EU-Liste sicherer Herkunftsstaaten kann dazu beitragen, das Asylantragsverfahren insgesamt zu verbessern, laut dem jüngsten Gutachten der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Allerdings müssen weitere im Asylbereich geltende Gesetze und Zuständigkeiten in der EU sowie Maßnahmen zum Kapazitätsaufbau beim Grenzschutz beachtet werden. Die FRA weist auf potenzielle Vorteile durch die Freisetzung von Ressourcen z. B. für die Prüfung begründeter Asylanträge hin, unterstreicht jedoch auch die Notwendigkeit wirksamer Grundrechtsgarantien.
Anlässlich des internationalen Tags zur Beseitigung der Rassendiskriminierung fordern die Leiter der wichtigsten zwischenstaatlichen Menschenrechtsinstitutionen Europas eine deutliche Antwort auf fremdenfeindliche Angriffe auf Migrantinnen und Migranten, Asylbewerberinnen und Asylbewerber und Flüchtlinge und appellieren an die Regierungen und Behörden, ihren diesbezüglichen internationalen Verpflichtungen nachzukommen.
Hunderttausende Menschen werden in der EU jedes Jahr Opfer von Menschenhandel . Jedes sechste dieser Opfer ist ein Kind. Viele der betroffenen Kinder sind ohne elterliche Fürsorge und die für diese Minderjährigen geltenden Vormundschaftsregelungen führen oft dazu, dass die Kinder nicht angemessen unterstützt und geschützt werden, wie die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem jüngsten Bericht feststellt.
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) bekundet ihr Entsetzen über die jüngste Tragödie, bei der über 70 Migrantinnen und Migranten erstickt in einem auf der österreichischen Autobahn abgestellten Lkw aufgefunden wurden. Die Agentur bekräftigt ihre wiederholt vorgebrachte Forderung, die Grundrechte aller, die in die EU kommen, zu wahren.
2014 starben so viele MigrantInnen wie nie beim Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, um nach Europa zu gelangen. Die EU-Mitgliedstaaten sollten daher erwägen, als Alternative zur riskanten unerlaubten Einreise legale Einreisemöglichkeiten für Menschen zu schaffen, die internationalen Schutz benötigen. Dies ist eine der Schlussfolgerungen des diesjährigen Jahresberichts der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), der aufzeigt, wie sich zahlreiche Bereiche in der EU im Jahr 2014 entwickelten.
Oft sind VerbraucherInnen sich nicht bewusst, dass ihre Nahrung oder ihre Kleidung von
Menschen hergestellt wird, deren Arbeitskraft in schwerer Weise ausgebeutet wird. Wie ein
neuer Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zeigt, verfügt die
EU zwar über Rechtsvorschriften, die bestimmte schwere Formen der Ausbeutung von
Arbeitskräften verbieten. Dennoch laufen Arbeiterinnen und Arbeiter, die innerhalb der EU
umziehen oder in die EU einwandern, Gefahr, ausgebeutet zu werden.