Highlights

  • Handbook / Guide / Manual
    17
    Dezember
    2020
    Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und das Recht der Europäischen Union
    bieten einen zunehmend bedeutenden Rahmen für den Schutz der Rechte von Ausländern.
    Das Unionsrecht zu Asyl, Grenzen und Einwanderung entwickelt sich in hoher Geschwindigkeit
    weiter. Der Umfang der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte,
    insbesondere zu den Artikeln 3, 5, 8 und 13 EMRK, ist beträchtlich. Der Gerichtshof
    der Europäischen Union wird immer häufiger aufgefordert, sich zur Auslegung der diesbezüglichen
    Bestimmungen des EU-Rechts zu äußern. Die dritte Ausgabe dieses Handbuchs
    wurde im Juli 2020 fertiggestellt. Es stellt das Unionsrecht sowie die Rechtsprechung der
    beiden europäischen Gerichtshöfe auf verständliche Art und Weise vor.
  • Report / Paper / Summary
    27
    März
    2020
    Council of Europe (CoE) and European Union (EU) Member States have an undeniable sovereign right to control the entry of non-nationals into their territory. While exercising border control, states have a duty to protect the fundamental rights of all people under their jurisdiction, regardless of their nationality and/or legal status. Under EU law, this includes providing access to asylum procedures.
  • Seite
    ‘Hotspots’ are facilities set up at the EU’s external border in Greece and Italy for the initial reception, identification and registration of asylum seekers and other migrants coming to the EU by sea. They also serve to channel newly-arrived people into international protection, return or other procedures.
  • Periodic updates / Series
    18
    Februar
    2013
    Based on its findings and research FRA provides practical guidance to support the implementation of fundamental rights in the EU Member States. This series contains practical guidance on: Initial-reception facilities at external borders; Apprehension of migrants in an irregular situation; Guidance on how to reduce the risk of refoulement in external border management when working in or together with third countries; Fundamental rights implications of the obligation to provide fingerprints for Eurodac; Twelve operational fundamental rights considerations for law enforcement when processing Passenger Name Record (PNR) data and Border controls and fundamental rights at external land borders.
Produkte
17
Dezember
2021
The EU Agency for Fundamental Rights (FRA) regularly collects data on NGO vessels involved in search and rescue in the Mediterranean. This includes any legal proceedings against them, as well as any difficulties disembarking migrants in safe ports. The International Organization for Migration estimates that from January to 10 December 2021 about 1,654 people have died or gone missing while crossing the Mediterranean Sea to reach Europe to escape war or persecution or to pursue a better life. This is an average of more than four people per day. Deadly incidents have also occurred recently in the Channel (La Manche).
17
Dezember
2021
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on asylum and migration since September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States and EU candidate countries particularly affected by migration. It addresses fundamental rights concerns between 1 July and 30 September 2021.
13
Dezember
2021
Since 2014, FRA has been publishing an annual update of the forced return monitoring systems EU Member States have set up under Article 8 (6) of the EU’s Return Directive. This overview describes different indicators for an effective forced return monitoring system. It includes the organisation responsible for monitoring forced return, the number of operations monitored in 2020, the phases of monitored return operations, the number of staff trained and working as monitors, and whether the monitoring body issued public reports about their monitoring.
9
Dezember
2021
This report sheds light on the realities faced by unaccompanied migrant children who are not in the care of child protection systems in the EU. Presented as a case study, it tells the story of children and young adults from Pakistan who travelled alone to the EU without their parents or other adults.
4
November
2021
This report outlines to what extent legal aid is available to those held in pre-removal detention in the 27 EU Member States, and in North Macedonia and Serbia, during procedures related to their return. These involve decisions on return, on detention pending removal, the removal itself and on bans on entry. The report also examines when people are entitled to free legal aid and how this aid is funded, as well as who provides representation and various factors that limit the scope of legal aid.
24
September
2021
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on asylum and migration since September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States and EU candidate countries particularly affected by migration. It addresses fundamental rights concerns between 1 January and 30 June 2021.
9
Juli
2021
This note sets out human rights standards stemming from both the European Convention on Human Rights and European Union (EU) law that apply to effective remedies for human rights violations at borders, together with those on complaints mechanisms and investigations into complaints of rights violations at borders.
24
Juni
2021
The Employers Sanctions Directive was primarily enacted to dissuade employers from recruiting migrants in an irregular situation, but it also contains provisions to protect workers. It facilitates access to justice for exploited workers and sets out workers’ rights to claim back payment of outstanding wages. The directive also contains provisions to enhance the effectiveness of labour inspections. This report describes how the 25 Member States bound by the directive have been implementing its protective provisions, focusing on the impact these provisions have on migrant workers in an irregular situation who are victims of exploitation and other labour
law violations.
18
Juni
2021
The International Organization for Migration estimates that about 813 people died or went missing crossing the Mediterranean Sea to reach Europe to escape war, persecution or to pursue a better life in 2021, up to 15 June. This is an average of almost five people per day. The EU Agency for Fundamental Rights (FRA) collects data on NGO ships involved in search and rescue in the Mediterranean, legal proceedings against them, as well as difficulties in disembarking migrants in safe ports.
10
Juni
2021
Das Jahr 2020 brachte beim Schutz der Grundrechte
sowohl Fortschritte als auch Rückschritte. In ihrem
Grundrechte-Bericht 2021 untersucht die FRA wichtige
Entwicklungen auf diesem Gebiet und zeigt sowohl
Erfolge als auch Bereiche auf, in denen es immer
noch Probleme gibt.
10
Juni
2021
FRA’s Fundamental Rights Report 2021 reviews major developments in the field in 2020, identifying both achievements and areas of concern. It also presents FRA’s opinions on these developments, including a synopsis of the evidence supporting these opinions. This year’s focus chapter explores the impact of the COVID-19 pandemic on fundamental rights. The remaining chapters cover: the EU Charter of Fundamental Rights; equality and non-discrimination; racism, xenophobia and related intolerance; Roma equality and inclusion; asylum, borders and migration; information society, privacy and data protection; rights of the child; access to justice; and the implementation of the Convention on the Rights of Persons with Disabilities.
10
Juni
2021
This focus looks at COVID-19’s impact on fundamental
rights. It underscores that a human rights-based
approach to tackling the pandemic requires balanced
measures that are based on law, necessary, temporary
and proportional. It also requires addressing the
pandemic’s socio-economic impact, protecting the
vulnerable and fighting racism.
FRA Director Michael O'Flaherty visited the island of Samos, Greece, in April 2021 to get a sense of the reception facilities there. In this video, he acknowledges the efforts being made to improve facilities. He offers the Agency’s continued commitment to support these supports. As an example, he refers to FRA’s guidance on respecting fundamental rights at such facilities that could benefit both migrants and locals.
FRA Director Michael O'Flaherty, in his latest vlog, reflects on the migration situation at the EU’s external borders. He highlights the need for sustained joined-up efforts from all relevant bodies, including civil society, to protect the wellbeing and human rights of migrants. He underlines the importance of working with local communities as we receive migrants into our communities. He also points to room for improvement is our treatment of unaccompanied children.
26
März
2021
This note outlines how to help ensure a dignified stay for third-country nationals who are apprehended or intercepted at external borders. Specifically, FRA identifies twelve points for protection-sensitive and fundamental rights-compliant planning and design of initial-reception facilities at such borders. These are based on the agency’s work at external borders, including data collection and research activities.
FRA Director Michael O'Flaherty visited the Canary Islands in March 2021 to get a sense of the migration situation there. He highlights the need to support the Canary Islands in relocating unaccompanied children and providing clear procedures on asylum applications.
25
Februar
2021
The EU Agency for Fundamental Rights has been regularly collecting data on asylum and migration since September 2015. This report focuses on the fundamental rights situation of people arriving in Member States and EU candidate countries particularly affected by migration. It addresses fundamental rights concerns between 1 October and 31 December 2020.
18
Dezember
2020
In 2020 (until 15 December), the International Organization for Migration estimated that about 1,054 people have died or gone missing while crossing the Mediterranean Sea to reach Europe to escape war or persecution or to pursue a better life. This is an average of almost three people per day. In the past years, a significant number of migrants in distress at sea have been rescued by civil society vessels deployed with a humanitarian mandate to reduce fatalities and bring rescued migrants to safety. Since 2018, however, national authorities initiated some 50 administrative and criminal proceedings against crew members or vessels, also seizing the latter. In some cases, rescue vessels were blocked in harbours due to flag issues or the inability to meet maritime safety-related and other technical requirements.
Handbook / Guide / Manual
17
Dezember
2020
Die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und das Recht der Europäischen Union
bieten einen zunehmend bedeutenden Rahmen für den Schutz der Rechte von Ausländern.
Das Unionsrecht zu Asyl, Grenzen und Einwanderung entwickelt sich in hoher Geschwindigkeit
weiter. Der Umfang der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte,
insbesondere zu den Artikeln 3, 5, 8 und 13 EMRK, ist beträchtlich. Der Gerichtshof
der Europäischen Union wird immer häufiger aufgefordert, sich zur Auslegung der diesbezüglichen
Bestimmungen des EU-Rechts zu äußern. Die dritte Ausgabe dieses Handbuchs
wurde im Juli 2020 fertiggestellt. Es stellt das Unionsrecht sowie die Rechtsprechung der
beiden europäischen Gerichtshöfe auf verständliche Art und Weise vor.
8
Dezember
2020
This report looks at fundamental rights compliance at the European Union (EU)’s external land borders, including rivers and lakes. On 30 January 2020, the European Parliament requested the EU Agency for Fundamental Rights (FRA) to prepare a report on these borders. It noted that the report should focus on the correct application of the safeguards in the European asylum acquis and the provisions of the Schengen Borders Code (Regulation (EU) 2016/399).
Aktuelle Nachricht
Die Behandlung von Migrantinnen und Migranten an den EU-Grenzen ist nach wie vor ein dringliches Grundrechtsproblem. Die wiederholten Todesfälle an Land und auf See sind eine tragische Erinnerung an die dringende Notwendigkeit grundrechtskonformer Lösungen, so die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) am Vorabend des Internationalen Tags der Migranten am 18. Dezember.
Migrantinnen und Migranten in einer irregulären Situation können Opfer von ausbeuterischen Arbeitgebern werden. Die EU verfügt über Vorschriften, um Wanderarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer, die sich in einer irregulären Situation befinden, vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen. Doch nach wie vor gibt es Defizite bei der Durchsetzung dieser Vorschriften, so ein neuer Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kennen ihre Rechte nicht oder wissen nicht, wie sie sich beschweren können, und wenn sie es tun, erhalten sie möglicherweise nicht die ihnen zustehende Entschädigung. Die EU-Länder sollten die Rechte von Wanderarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmern gemäß den geltenden EU-Rechtsvorschriften besser schützen.
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) nennt in ihrem neuesten vierteljährlichen Bericht über Migration eine Reihe anhaltender und neu auftretender grundrechtlicher Bedenken.
Die Coronavirus-Pandemie fegt durch die Gesellschaft und befördert ihre Bruchstellen, mit denen Migrantinnen und Migranten häufig konfrontiert sind, ans Tageslicht. Am Internationalen Tag der Migranten am 18. Dezember fordert die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, bei der Bewältigung der gesellschaftlichen Auswirkungen darauf zu achten, dass niemand auf der Strecke bleibt, und dabei auch Migranten zu unterstützen.
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte haben die dritte Ausgabe ihres häufig verwendeten praktischen Handbuchs zu den europäischen Rechtsgrundlagen für Asyl und Migration veröffentlicht.
Das Leben mit dem Coronavirus schränkt unseren Alltag nach wie vor ein, wie aus einem neuen Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) hervorgeht. Regierungen müssen in Zukunft sicherstellen, dass die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Grundrechte sich nicht verschärfen und schutzbedürftige Mitglieder der Gesellschaft nicht unverhältnismäßig stark darunter zu leiden haben.
Beschränkungen für Migrantinnen und Migranten, Schwierigkeiten beim Zugang zu Asylverfahren oder bei der Einreise in das Hoheitsgebiet der EU sowie der Mangel an Informationen sind einige der wichtigsten Probleme, die die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem aktuellen vierteljährlichen Bericht über Migration aufführt. Darüber hinaus führen das Fehlen von Online-Lerninstrumenten und stabilen Internetverbindungen dazu, dass viele minderjährige Asylsuchende keinen Zugang zur Bildung haben.
Die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) veröffentlicht neue Praxisleitlinien für den Umgang mit Grundrechtsbelangen an den Landaußengrenzen der EU. Die Leitlinien enthalten praktische Hinweise, die Grenzschutzbeamte dabei unterstützen sollen, bei ihrer täglichen Arbeit die Grundrechte der Menschen zu achten.
Nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migration starben 2019 durchschnittlich fünf Menschen pro Tag bei dem Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Im Vorfeld des Weltflüchtlingstages wies die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) auf die anhaltenden Schwierigkeiten hin, die bei den Rettungsbemühungen der Zivilgesellschaft im Mittelmeerraum auftreten und die sich durch die COVID19-Pandemie noch weiter verstärkt haben.
Wachsende Intoleranz und Angriffe auf die Grundrechte der Menschen höhlen weiterhin die beachtlichen Fortschritte aus, die im Laufe der Jahre erzielt wurden. Dies stellt die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem Grundrechtebericht 2020 fest. Während sich Europa langsam aus der COVID-19-Pandemie zu erheben beginnt, erkennen wir, dass sich bestehende Ungleichheiten und die Gefahren für den gesellschaftlichen Zusammenhalt noch verschärft haben.
Zahlreiche Regierungen suchen nach Technologien, um die Ausbreitung von COVID-19 zu überwachen und zu verfolgen, heißt es in einem neuen Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Regierungen, die zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und zur Überwindung der Pandemie Technologien einsetzen, müssen die Grundrechte aller Menschen achten.
Überfüllte Aufnahmezentren in denen es keine Möglichkeit gibt, körperliche Distanz oder Hygienemaßnahmen einzuhalten, sind einige der Hauptprobleme, die die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) in ihrem letzten vierteljährlichen Bericht zum Thema Migration anführt. Gleichzeitig erschweren geschlossene Grenzen Flüchtlingen den Zugang zur sicheren EU und einige Menschen sitzen auf See fest. Durch ausgesetzte Asylverfahren ist die Lage für viele Menschen unsicher.
Seit 2015 sind tausende Jungen und Mädchen ohne ihre Eltern in die EU gekommen. Nahezu 1 400 dieser unbegleiteten Minderjährigen wurden bereits im Rahmen von Umsiedlungsprogrammen aus Frankreich, Griechenland, Italien und Malta in andere EU-Mitgliedstaaten umgesiedelt. Da eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten kürzlich damit begonnen hat, wieder einige Kinder aus Griechenland umzusiedeln, veröffentlicht die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) einen Bericht, in dem die Herausforderungen und bewährten Verfahren früherer Umsiedlungsprogramme hervorgehoben werden. Dieser Bericht wird nationalen Behörden helfen, Maßnahmen zu ergreifen, die uneingeschränkt mit den Rechten von Kindern vereinbar und zugleich praktisch umsetzbar sind.
2019, zum 30. Geburtstag des Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes, waren viele Migrantenkinder in der EU in ihren Rechten bedroht. Im jüngsten Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte wird auf die Notlage von Migrantenkindern hingewiesen, die in die EU einreisen und sich dort aufhalten oder in ihre Heimatländer zurückkehren.
Während der letzten Wochen haben Staaten in Europa Grenzschutzmaßnahmen ergriffen, um den Herausforderungen in Bezug auf die öffentliche Ordnung, die öffentliche Gesundheit oder die nationale Sicherheit zu begegnen. Die Staaten haben diese Maßnahmen auch ergriffen, um die Verbreitung des COVID-19-Virus in Europa einzudämmen. All diese Maßnahmen können sich auf die Menschenrechte auswirken, so die FRA und der Sonderbeauftragte für Migration und Flüchtlinge des Europarats in einer gemeinsamen Stellungnahme.
„Die Migration wird nicht aufhören – sie wird uns weiter beschäftigen“, sagt die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen. Zum Internationalen Tag der Migrantinnen und Migranten am 18. Dezember schließt sich die FRA der Aufforderung der Kommission an, Lösungen zu finden, die sowohl human als auch nachhaltig sind.
Verzögerungen und hohe Hürden bei der Integration junger Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind, drohen eine verlorene Generation zu erzeugen. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Bericht der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA). Der Bericht identifiziert auch einige bewährte Praktiken und fordert Österreich und andere Mitgliedstaaten dringend auf, voneinander zu lernen, um diesen jungen Menschen eine angemessene Chance im Leben zu bieten.
Aktuelle Nachricht
Die jüngste Tragödie, bei der im Vereinigten Königreich 39 Menschen tot in einem Lkw aufgefunden wurden, machte deutlich, welchen enormen Preis Menschen an Schleuser zu zahlen bereit sind, die keinerlei Skrupel haben. Im Zuge dieses Ereignisses wiederholt die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) ihre Forderung nach mehr sicheren und legalen Einreisemöglichkeiten nach Europa, um der Schleuserkriminalität Einhalt zu gebieten.
Aktuelle Nachricht
Im vergangenen Jahr haben fast 20 000 unbegleitete Minderjährige in der EU Asyl beantragt. Doch nicht alle können bleiben. Mit ihrem neuesten Fokuspapier gibt die FRA den nationalen Behörden Leitlinien an die Hand, die sie dabei unterstützen sollen, im Einklang mit dem EU- und Völkerrecht zu entscheiden, ob unbegleitete Minderjährige in ihre Heimatländer zurückgeführt werden sollen.
Aktuelle Nachricht
Überall in der EU gibt es verschiedene vielversprechende Initiativen, die jungen Migrantinnen und Migranten dabei helfen sollen, nach dem massiven Zustrom in die EU Teil der europäischen Gesellschaft zu werden. Anlässlich des Internationalen Tages der Jugend am 12. August macht die FRA auf die Situation junger Migrantinnen und Migranten aufmerksam und fordert die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, diese jungen Menschen verstärkt bei der vollständigen Integration zu unterstützen.
-
Die FRA hat Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zu ihrem integrativen, innovativen und zukunftsorientierten Grundrechteforum vom 20. bis zum 23. Juni 2016 nach Wien eingeladen.